Zum Hauptinhalt springen

Hockeykünstlerin auf einem Rad

Der Langenthaler Einrad-Hockeyclub ist voll in Fahrt. Die 16-jährige Anna Bienek ist Einradfahrerin aus Leidenschaft. Sie und ihr Team wollen morgen Sonntag im Heimturnier den Spitzenrang in der

Morgen Sonntag spielt die Crème de la Crème der Schweizer Einradhockeyteams im Hard Langenthal. Im Zentrum des Interesses stehen die Cracks des einheimischen Clubs. Der Schweizer Meister wird in rund zehn Turniertagen ermittelt. Bei diesen Duelltagen trägt jede Mannschaft mehrere Partien aus, der Spielplan sieht jeweils auch eine Zwischenrunde und Finalspiele vor. In der laufenden Saison bestachen die Oberaargauer mit einer Teilnahme im Endspiel des ersten Turniertages. Der zweite Turniertag steht nun am Wochenende auf dem Programm. Die Ergebnisse werden zusammengezählt, nach den zehn Meisterschaftstagen wird sich dann entscheiden, wer sich als Schweizer Meister feiern darf. Langenthal im Einradfieber Anna Bienek (16) wird bei den Chipmunks, wie das Langenthaler Team heisst, als Verteidigerin aufgestellt. Die Leidenschaft für das Einradfahren habe sie an der Einrad-WM entdeckt, die 2006 in der Oberaargauer Metropole durchgeführt wurde. Die WM habe ein regelrechtes Einradfieber ausgelöst: Interessierte luden zu Schnuppertagen, und 2007 wurde ein Club gegründet. «Ich wollte zuerst eigentlich Einrad-Basketball spielen», sagt Bienek. Dazu hätten sich aber zu wenig Mitspieler gefunden. So habe sie sich fürs Hockeyspiel entschieden, das ihr mittlerweile auch sehr zusage. Sturmlauf an die Spitze Neben dem Goalie stehen beim Einradhockey vier Spieler auf dem Feld, das die Grösse einer kompletten Dreifachturnhalle hat, erklärt Duri Grob, Stürmer des aufstrebenden Langenthaler Teams. «Unsere Form steigt, und wir haben noch einen neuen Spieler, der Tempo reinbringt.» Erst vorletzte Saison sei das Team in die A-Liga aufgestiegen. Nach geschafftem Ligaerhalt in der vergangenen Spielzeit grüsste Langenthal nun von Platz zwei, und der Erfolgshunger ist noch nicht gestillt: «Unser Ziel ist ein besserer Rang als letzte Saison, wir wollen in die Top 5, und die zweite Mannschaft, die in der B-Liga spielt, will einen Podestplatz», gibt der 16-jährige Grob die Marschrichtung bekannt. Chipmunks skoren Mit acht Skorerpunkten liegt der junge Einradathlet in der Top 10 der nationalen Skorerliste. Chipmunk-Topskorer Stephan Kober fuhr bei seinen Offensivbemühungen sogar zwölf Zähler ein und liegt auf dem fünften Platz der Skorerwertung. Abwehrspielerin Anna Bienek, deren Muttersprache Rätoromanisch ist und die überdies Deutsch, Französisch und Englisch spricht, erzielte drei Tore. Die junge Langenthalerin kann sich also neben ihren defensiven Aufgaben auf dem Feld auch vor dem gegnerischen Tor durchsetzen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten spielen im Einradhockey Frauen und Männer im gleichen Team, auch betreffend Alter gibt es keine Beschränkungen. Zwei A-Teams Das bekannteste Hockeyteam aus dem Oberaargau ist zweifelsohne der zum Saisonbeginn leidgeprüfte, nun aber auf Kurs gekommene SC Langenthal. Das Aushängeschild der 15000-Seelenstadt behauptet sich nun in der achten Saison in der Nationalliga B. Vergessen geht dabei, dass zwei andere Hockeyteams sogar in der höchsten Spielklasse an der Spitze mitspielen. So etwa der DHC Langenthal, der Damen-Hockey-Club. Dieser liegt auf Rang 2 hinter dem Frauenteam des ZSC und noch vor Lugano. Und das andere Team stellen die Einradhockeyaner, die sich ebenfalls in der A-Liga durchgesetzt haben und nun am Heimturnier nicht mehr um den Ligaerhalt kämpfen, sondern einen Platz unter den ersten fünf Clubs festigen können. Daniel GerberEinradhockey-Hallenturnier: Die Chipmunks sind Gastgeber des zweiten Turniertages der Saison. Am Sonntag, 31. Januar, treten die Teams der A-Liga ab 9.12 Uhr in der Dreifach-Turnhalle Hard in Langenthal gegeneinander an. Die Finalrunde beginnt um 14.45 Uhr. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch