Zum Hauptinhalt springen

Hochwasserschutz lässt auf sich warten

MirchelDie Gemeindeversammlung hat 450000 Franken für die Verbauung des Mühlebachs gesprochen. Gebaut wurde bis jetzt nichts.

Friedlich plätschert der Mühlebach von Grosshöchstetten hinunter nach Mirchel. Wegen des kleinen Bächleins, das sich nach starkem Regen plötzlich in einen reissenden Wildbach verwandeln kann, haben die beiden Gemeinden jahrelang gestritten. Der Grund: Wer bezahlt die Verbauung? Mirchel gab die Mitschuld am Hochwasser Grosshöchstetten, weil dort in den letzten Jahren sehr viel gebaut wurde und grosse Landflächen versiegelt wurden. Dieser Konflikt sei längst bereinigt, sagt Beat Joss, Gemeindeschreiber von Mirchel. Grosshöchstettens finanzieller Beitrag an die Bachverbauung ist geregelt. Neben den Gemeinden Grosshöchstetten und Mirchel übernimmt der Wasserbauverband Chisebach einen Teil der Kosten. Dieser Verband plant schon länger Hochwasserverbauungen an der Chise zwischen Bowil und Kiesen. Im Rahmen dieser Chise-Verbauung soll das Projekt Mühlebach realisiert werden. Im Juni hat die Gemeindeversammlung Mirchel dafür 450000 Franken genehmigt. Im August wurden die bereits vorgeprüften Pläne beim Kanton eingereicht. Seither wartet Mirchel auf die Genehmigung. Dazu Christian Holzgang vom kantonalen Tiefbauamt: «Dieser Antrag ist zurzeit bei uns in Bearbeitung. Die Genehmigung durch das Tiefbauamt wird voraussichtlich in diesem Frühjahr erfolgen.» Er betont, dass es vor einem Baustart auch eine Detailplanung und die Finanzzusagen aller Beteiligten brauche. Verbauungen ungenügend Letztmals ist das Bachbett des Mühlebachs Mitte der 80er-Jahre erweitert, vertieft, renaturiert und mit Mauern teilweise verbaut worden. Trotzdem überbordet der Bach bei heftigen Regenfällen. Dies vor allem, so Beat Joss, weil das ganze Gerinne und der unverbaute Kanal vor der Mühle sowie die Durchflüsse bei den zwei Brücken im Dorf zu eng sind. Der Mühlekanal soll nun verlegt und erweitert, die beiden Durchflüsse sollen mit Ufer- und Stirnmauern optimiert werden. Beim Unterlauf des Mühlebachs bis zum Bahndamm sind eine Renaturierung und der Ersatz von zwei feldbrücken vorgesehen. Ein neuralgischer Punkt liegt oberhalb der Mühle. Damit nicht immer wieder Schwemmmaterial den Kanal und die Durchflüsse verstopft, soll der Geschiebesammler vergrössert und mit einem Rechen versehen werden. Die Gemeinde Mirchel plante die Verbauung des Mühlebachs mit dem Kanton. Die Kosten sind mit 1,8 Millionen Franken veranschlagt. Der Wasserbauverband Chisebach wird bei der Umsetzung des Projekts beigezogen. Dessen Verbauungsprojekt kommt auf rund 31 Millionen Franken zu stehen. Laura Fehlmann>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch