Zum Hauptinhalt springen

Hochkarätig ins neue Schuljahr

SPIEZ 450 Schülerinnen und Schüler nahmen das neue Längenstein-Schuljahr im Lötschbergzentrum in Angriff.

Traditionellerweise begann das Schulzentrum Längenstein das neue Schuljahr mit einem kulturellen Anlass. 450 Schülerinnen und Schüler werden dieses Schuljahr in 22 Klassen unter-richtet. Der Schulleiter Michel Weber hiess sie in einer kurzen Ansprache willkommen, insbesondere die neuen 7. Klassen. Die neu angestellten Lehrkräfte Anja Baumgartner, Marco Moser und Berchtold Lehnherr wurden auf der Bühne kurz vorgestellt, ebenso wie David Grolimund, der für ein halbes Jahr eine Stellvertretung übernimmt «Trotz der Masse zählt jeder und jede Einzelne», eröffnete der Schulleiter seine kurze Ansprache. «Jeder Einzelne trägt zum Erfolg des Ganzen bei, jeder zählt, jeder gehört dazu», fuhr Michel Weber fort. «Und wenn sich jeder Einzelne Mühe gibt und sich anstrengt, dann hat auch das Ganze Erfolg.» Dann ging der Vorhang auf für eine Darbietung der Sonderklasse. «Rhythmische Sportkomik» Michel Weber kündigte die uncoolsten HipHopper der Schweiz, die lautesten Pantomimen der Welt und die schnellsten Berner im Universum an: Starbugs! Die Tanzgruppe hatte schon im letzten Jahr im Rahmen eines Workshops «HipHop macht Schule» die Jugendlichen am Längenstein in ihren Bann gezogen. Mit ihrem Auftritt im Lötschbergzentrum faszinierten sie die Längenstein-Schüler nochmals auf eine ganz andere Art und Weise. Die drei Berner verbinden auf einzigartige Weise Tanz mit Akrobatik und Komik. Was dabei entsteht, nennen die Starbugs «Rhythmische Sportkomik», in welcher sie sich selbst als Weltmeister bezeichnen. Und wahrlich! Was die Drei während 45 Minuten darboten, war hochkarätige Unterhaltung in einem oftmals atemberaubenden Tempo. Die preisgekrönten Sportkomiker boten dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm, das mit zahlreichen überraschenden Pointen versehen war und mit einer unwahrscheinlichen Präzision ausgeführt wurde. Immer wieder verblüfften die drei Berner mit ihren akrobatischen Tanzeinlagen, die dann wiederum nahtlos in eine ganz andere Szene übergingen. Mit diesem Feuerwerk rissen die Starbugs das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin.Klaus Aegerter>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch