Zum Hauptinhalt springen

Guttannen übt sich in Geduld

kraftwerkeDie Gemeinde, auf deren Boden die grössten Anlagen der Kraftwerke Oberhasli liegen, will und kann

Kurz bevor das Wasser aus den kürzlich erst erneuerten Zuleitungen Schlattifall und Schattenmeren ins Reservoir Wachtbühl fliesst, könnte es Turbinen und Generatoren antreiben – Strom erzeugen, der sich ins Netz einspeisen lässt. Aber: Ob im geplanten Kleinkraftwerk dereinst eine oder zwei Turbinen mit quellfrischem Trinkwasser beschickt werden – profitabel ist die Anlage so oder so nur, wenn ihre Produktion mit einem Zustupf aus dem Fonds der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) für Strom aus erneuerbaren Energien gefördert wird. Das geht aus den Unterlagen zum Projekt deutlich hervor, das vom Meiringer Ingenieurbüro Flotron AG ausgearbeitet und vor zwei Jahren eingereicht worden ist. Es ist auf der Swissgrid-Warteliste gelandet. Swissgrid sorgt für Ordnung Seit Anfang 2009 wird vom Bund auf jeder verbrauchten Kilowattstunde (kWh) ein vom Endverbraucher zu berappenden Zuschlag erhoben – Geld, das in den KEV-Fonds fliesst. Derzeit beträgt der Zuschlag 0,6, ab 2013 dann 0,9 Rappen je kWh. Dannzumal wird der Bund jährlich etwa 500 Millionen Franken für die Förderung von Anlagen zur Verfügung stellen können, die Strom mit erneuerbaren Energien erzeugen – also für Solar- , Geothermie-, Wind-, Biomasse- oder eben Wasserkraftanlagen. Der Bund hat die 2005 gegründete nationale Netzgesellschaft Swissgrid beauftragt, die an sie eingereichten Projekte auf ihre Förderungswürdigkeit hin zu prüfen, das Geld zu verwalten und zuzuteilen. Mitte 2010 meldete Swissgrid, es seien bei ihr 9838 Anmeldungen eingegangen, von denen 2889 bereits einen positiven Entscheid erhalten hätten, 6913 Anträge seien auf der Warteliste. Entscheid im Herbst Dort, auf der Warteliste, liegt eben auch das Guttanner Kleinkraftwerk-Projekt; kürzlich erst hat Swissgrid der Gemeindeverwaltung Guttannen einen Entscheid für den Herbst 2011 in Aussicht gestellt. Warten also, und darum musste die Einwohnergemeinde beim Regierungsstatthalteramt Interlaken-Oberhasli eine «Verlängerung des Gesamtbauentscheides vom 10.9.2009 um zwei Jahre, das heisst bis zum 31.12.2012» beantragen. Heisst Swissgrid das Guttanner Kleinkraftwerk gut, kann es gebaut werden, und seine Produktion wird etwa ein Vierteljahrhundert lang mit etwa 28 Rappen je kWh subventioniert. Das ein Gefälle von 125 sowie 72 Metern und durchschnittlich 1000 Minutenliter nutzende Trinkwasserkraftwerk erfordert in der Zweiturbinenversion Investitionen von 355000 Franken, es bietet eine Leistung von 23 Kilowatt. André Hug>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch