Zum Hauptinhalt springen

Granges Melanges erhält Sozialpreis

Der Verein Granges Melanges in Grenchen hat für seine Anstrengungen zur Integration von Ausländern den Solothurner Sozialpreis 2008 erhalten. Das Preisgeld von 20'000 Franken erhielt der Verein am Donnerstag in Solothurn.

Der Verein biete Migrantinnen und Migranten die Möglichkeit, sich mit der Vielfalt der Bevölkerung von Grenchen auseinander zu setzen, sagte Rosemarie Simmen, die Präsidentin der Fachkommission Integration und Jurymitglied, bei der Preisfeier. Der Verein leiste eine «einzigartige Integrationstätigkeit».

Granges Melanges organisiert seit 2003 acht bis zehn öffentliche Veranstaltungen pro Jahr zum Thema Fremdsein und Integration. Der Verein bietet auch Deutschkurse für fremdsprachige Frauen an. Alle Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Eine neunköpfige Fachjury zeichnete auch vier Projekte unter dem Motto «Frauen für Frauen» mit einem Nominationspreis in der Höhe von je 2500 Franken aus. Diesen Preis erhielten unter anderem die Gemeinnützigen Frauenvereine des Kantons für die ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Gewürdigt wurden die Interessengemeinschaften von Gerlafingen und von Biberist. Sie veranstalten Kurse für fremdsprachige Frauen. Für das Engagement zur Integration albanischstämmiger Familien bekam Fexhrije Gashi ebenfalls einen Nominationspreis. Gashi war 1994 aus dem Kosovo geflüchtet.

Die Schweiz sei Integrationsweltmeisterin, betonte Regierungsrat Peter Gomm, Vorsteher des Departementes des Innern. Die Schweiz solle darauf stolz sein. Der Kanton Solothurn vergibt den Sozialpreis in diesem Jahr zum zweiten Mal. Mehr als 60 Projekte waren bei der Jury eingereicht worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch