Zum Hauptinhalt springen

Glaubhaft dank Hauptdarstellerin

thunDie Bühnenadaption von «Die Herbstzeitlosen», mit welcher das deutsche

2006 bewies Stephanie Glaser im Schweizer Erfolgskinofilm «Die Herbstzeitlosen», dass es nie zu spät ist, seine Träume zu verwirklichen. Nun wurde die von Stefan Vögel für die Bühne adaptierte Geschichte der resoluten Martha Jost am Dienstagabend erstmals in der Region Thun aufgeführt. Man durfte gespannt sein auf die von der Kunstgesellschaft Thun (KGT) initiierte Aufführung im etwa halb vollen Schadausaal des KKThun. Denn normalerweise werden Bühnenstücke verfilmt und nicht Filme zu Theaterstücken umgearbeitet, was um einiges schwieriger ist. Dessous statt Bibeln Die rund 80-jährige Martha Jost (Ellen Schwiers) kommt über den Tod ihres Mannes einfach nicht hinweg und legt sich regelmässig in ihren schönsten Kleidern zum Sterben ins Bett. Auch den Gemischtwarenladen, welchen sie gemeinsam mit ihrem Mann jahrelang führte, kann sie alleine nicht mehr bewältigen. Während ihr Sohn, der Pfarrer Walter, im Laden den Treffpunkt seiner Bibelgruppe einrichten will, plant Bürgermeister Fritz, daraus ein Vereinslokal für seine Volkspartei zu machen. Doch dann beschliesst die gelernte Schneiderin Martha, im leeren Laden eine Dessous-Boutique zu eröffnen. Mit der Unterstützung ihrer Freundinnen gelingt es ihr schliesslich nicht nur, sich ihren Jugendtraum zu erfüllen und alle Kritiker zu überzeugen, Martha wird sogar zur international erfolgreichen Geschäftsfrau. «‹Altweiberfrühling› zeigt eine märchenhafte und dennoch realistische Utopie, wie unser eigenes Leben im Alter aussehen könnte, sie macht Mut und lässt uns über unseren Umgang mit der älteren Generation nachdenken», schreibt Vögel im Programmheft. Doch trotz solider schauspielerischer Leistungen aller sieben Mitglieder des deutschen Ensembles Jacob-Schwiers, eines gelungenen schlichten Bühnenbildes und kurzweiliger Dialoge gehört «Altweiberfrühling» eher zu den Stücken – wenn auch zu den guten–, die zur Unterhaltung in Dorfturnhallen aufgeführt werden, als zu den komödiantisch Lebensweisheiten transportierenden. Dies liegt wohl daran, dass es schlichtweg unmöglich ist, in einem Theaterstück alle Faktoren, die dem Film «Die Herbstzeitlosen» seinen Charme verleihen, umzusetzen. Es fehlen die idyllischen Dorf- und Landschaftsbilder und die Massenszenen, in denen sich der Dorfgeist zeigt – und irgendwie auch der kernige Berner Dialekt. In einem Theaterstück müssen die Charaktere ausserdem viel plakativer dargestellt werden als in einem Film, was sie schnell plump wirken lässt. Gleich alt wie die Figur Und doch macht eines die Botschaft des Theaterstücks glaubhaft und authentisch: Ellen Schwiers, die in «Altweiberfrühling» die Hauptrolle spielt und das vor 30 Jahren mit ihrem Mann gegründete Ensemble Jacob-Schwiers noch heute leitet, ist als über 80-Jährige ganz offensichtlich noch kein bisschen müde. Bald auf der Schwarzenegg Wer die Aufführung im KKThun verpasst hat, sich aber dennoch ein eigenes Bild von der Bühnenadaption der «Herbstzeitlosen» machen möchte, kann diesen Sommer eine Vorstellung des Freilichttheaters Schwarzenegg besuchen: Ab 13.Juni führt dort eine Laientheatergruppe «Altweiberfrühling» 20-mal auf (wir berichteten). Miriam Schild >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch