Zum Hauptinhalt springen

Ghezal ist in Thun

fussballDer FC Thun kann endlich auf Saif Ghezal zählen. Der Verteidiger ist gestern

Das Warten in Thun hatte gestern ein Ende: Der neue Thun-Verteidiger Saif Ghezal ist aus Tunesien eingetroffen. Der robuste Abwehrspieler soll den aktuellen Leader der Super League in den kommenden zwei Jahren verstärken. Sportchef Gerber ist erleichtert, ist das Hickhack um Ghezal beendet. Der tunesische Nationalspieler war bereits vor fast zwei Wochen nach Thun gereist, hatte die medizinischen Checks absolviert und danach einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Obwohl er danach nur kurz nach Tunesien zurückkehren wollte, um seine Sachen zu packen, dauerte es einen Moment, bis Ghezal wieder in Thun war. Immer wieder wurden Gerber und die anderen Verantwortlichen vom Berater des Spielers vertröstet. Bei Ghezals bisherigem Klub, Etoile Sportive du Sahel, herrsche Chaos, der Spieler habe die Freigabe noch nicht erhalten und warte deshalb mit der Abreise, lautete die Begründung. Die Thuner waren verärgert und setzten schliesslich eine Frist. Das auch vor dem Hintergrund, dass der 30-Jährige die Young Boys, seinen damaligen Klub, im Winter 2009 unter Angabe von falschen Gründen verlassen und wenig später bei einem Klub in Saudi-Arabien einen Vertrag unterschrieben hatte. «Nun aber ist Ghezal in Thun, und er freut sich darauf, für uns zu spielen», sagt Gerber. Unter Umständen stehe er bereits morgen für das Playoffhinspiel in der Europa-League-Qualfikation zur Verfügung. «Bis am Sonntag zum Derby in Bern gegen YB wird er aber sicher qualifiziert sein.» Gespannt sein darf man im Fall eines Einsatzes von Ghezal im Stade de Suisse auf die Reaktion der YB-Fans.aww>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch