Zum Hauptinhalt springen

Gespannte Ruhe

Vor den beiden für heute angekündigten Demos beim Bahnhof und der

Alle warten – niemand weiss, was passiert. Bei der Medienstelle der Kantonspolizei, auf der Stadtverwaltung und bei den Exponenten der Links- und Rechtsextremen gabs gestern keine Neuigkeiten. Einzig der Sprecher des Aktionskomitees «Stopp Minarett», Daniel Zingg (EDU), verschickte eine Meldung. Er schreibt: «Wir bedauern, dass die Stadt Langenthal die Bewilligung zu der von der Pnos und der Autopartei organisierten Demo erteilt hat und distanzieren uns nach wie vor von den Organisatoren dieser Kundgebung.» Für das Aktionskomitee «Stopp Minarett» sei diese Bewilligung in einer so heiklen Sache nicht nachvollziehbar. Wisse man doch aus der Vergangenheit, dass es extremen politischen Gruppierungen oft bloss um Publizität und nicht um die Sache gehe. Das Komitee «Stopp Minarett» werde auf dem rechtlichen Weg die erteilte Baubewilligung für das Minarett anfechten. Zudem plane man Anfang November in Langenthal eine öffentliche Veranstaltung. Dort könne sich auch die Bevölkerung äussern. Um 14.30 Uhr soll vor dem islamischen Glaubenszentrum an der Bützbergstrasse die bewilligte Kundgebung von Pnos und Autopartei stattfinden. Um 14 Uhr treffen sich die Linksautonomen am Bahnhof. Sie wollen die Kundgebung verhindern. Die Polizei erklärte auf Anfrage, für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr. rgw>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch