Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde unterstützt Musikausbildung

Für Hasliberger Kinder, die für den privaten Musikunterricht nach Interlaken reisen müssen, zeichnet sich eine Lösung vor Ort ab.

Immer wieder gelangen Eltern an die Gemeinde Hasliberg mit dem Anliegen, sich an den Kosten des privaten Musikunterrichts zu beteiligen. Bisher konnte diesen Gesuchen nicht entsprochen werden, da keine Regelungen bestanden. Im Weiteren sei es fast unmöglich, schreibt der Gemeinderat in einer Medienmitteilung, die Lehrkräfte der Musikschule Oberland-Ost dazu zu bewegen, Musikunterricht vor Ort zu erteilen, sodass die Kinder bis nach Interlaken zum Unterricht reisen müssen. Roman Müller, der sich als Leiter der Hasli-Kids seit Jahren für die Musikausbildung der Kinder am Hasliberg engagiert, hat dem Gemeinderat ein Konzept für eine Finanzierung der Musikausbildung vorgelegt. Das Konzept lehnt sich an den Musikschulförderungsverein Brienzwiler an. So soll ein eigener Musikschulverein Hasliberg gegründet werden, der die Aufgabe übernimmt, Musiklehrer zu suchen, die Qualität des Unterrichts zu sichern und im Rahmen der Einnahmen die Beiträge an die Eltern festzulegen. Es wird angestrebt, ein breites Ausbildungsangebot zu schaffen und den Unterricht vor Ort anzubieten. Der Gemeinderat Hasliberg ist bereit, im Rahmen seiner Möglichkeiten, die Musikausbildung der Hasliberger Kinder finanziell zu unterstützen. Er will mit dem neu zu gründenden Verein eine Leistungsvereinbarung abschliessen, in der die Voraussetzungen für einen Beitragsanspruch der Eltern noch zu definieren sind. pd/hauMusiklehrerin (rechts) mit Schülern. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch