Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde investiert

Weil etliche Sanierungen anstehen, nimmt Auswil viel Geld in die Finger: Ein grosser Brocken ist zum Beispiel die Schiessanlage.

Die Kasse der Gemeinde Auswil wird in den nächsten Jahren strapaziert. So soll der Weg zur Liegenschaft der Familie Brechbühler ins Alpli sowie die Zufahrt zum Haus von Familie Zürcher im oberen Lang mit einem Hartbelag saniert werden. Die nötigen Kredite von 100000 Franken hat das Volk an der Gemeindeversammlung bewilligt. Nicht gratis ist auch der generelle Entwässerungsplan. Dieser kostet die Gemeinde 80000 Franken. Dazu kommen 125000 Franken für den Abwasseranschluss des Weilers Aerbolligen mit sieben Landwirtschaftsbetrieben. 2010 soll der Weiler nun angeschlossen werden. Ebenfalls Geld verschlingen wird die Sanierung der Auswiler Schiessanlage, die immer noch hängig ist. Die Berin GmbH, eine Spezialistin für solche Rückbauten, schätzt die Kosten auf rund 100000 Franken. Der Bund beteiligt sich mit 64000 Franken an der Sanierung. Auch dieses Geschäft haben die Stimmbürger genehmigt. Trotz zahlreicher Investitionen präsentierte die Gemeinde für 2010 bis 2014 einen ausgeglichenen Finanzplan. Der Voranschlag für 2010 sieht bei einem Aufwand von 1,5 Millionen ein Defizit von 70000 Franken vor. In der Schulkommission wird ab dem nächsten Jahr neu Johann Flückiger, Moosacker, Einsitz nehmen.vnr >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch