Zum Hauptinhalt springen

Geld für Beschneiung

Bei der Hauptversammlung des Skiclubs Lauterbrunnen ging es auch um 20000 Franken zur Erzeugung von Kunstschnee.

Ein Beitrag an die Beschneiungsanlage Winteregg-Lauterbrunnen sowie Neuwahlen in den Vorstand standen im Zentrum der Diskussionen an der Hauptversammlung des Skiclubs Lauterbrunnen am letzten Samstag. 47 Mitglieder nahmen kürzlich an der ordentlichen Hauptversammlung des Skiclubs Lauterbrunnen (SCL) im Hotel Oberland teil. Erfreulich war auch dieses Jahr wieder die grosse Zahl von Neueintritten, welche der SCL verzeichnen durfte. Dass der SCL an Teilnehmern zunimmt, ist sicher auf das abwechslungsreiche Jahresprogramm zurückzuführen. Die Hauptversammlung hatte über ein Beitragsgesuch von 20000 Franken an die Infrastruktur der Beschneiungsanlage Alpweg-Lauterbrunnen zu befinden. Um die Mitglieder über dieses Projekt zu orientieren, war Christoph Egger, Leiter Berg der Jungfraubahnen, anwesend. In der darauffolgenden Diskussion wurde auf die Wichtigkeit der Talabfahrt für den Skiclub, das Inferno-Rennen und den Tourismus hingewiesen. Der Antrag wurde von den Mitgliedern schliesslich einstimmig gutgeheissen. Mit grossem Applaus wurden mit Marc von Allmen und Oliver Zurbrügg zwei junge Mitglieder in den Vorstand gewählt. Oliver Zurbrügg ersetzt seinen Vater Hans, der 12 Jahre im Vorstand tätig gewesen war. Marc von Allmen wird als Stellvertreter von JO-Coach Heinz Simmen amten, der wegen seines Wegzugs aus Lauterbrunnen 2010 zurücktreten wird. Bei den Ehrungen durfte die HV zwei spontane Spenden entgegennehmen. So spendeten die beiden 25-Jahre-Jubilare Alexander Knecht und Andreas von Allmen zu Gunsten der JO je 500 Franken, was mit grossem Applaus verdankt wurde. pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch