Zum Hauptinhalt springen

Geheimniskrämerei...

Die Stadt Thun bzw. der Gemeinderat will weiterhin nicht bekanntgeben, mit wem sie über einen Baurechtsvertrag für die künftige Nutzung des Schlossbergs verhandelt. Dies, obwohl schon ziemlich bekannt ist, dass es sich dabei um bekannte und äusserst seriöse Unternehmer aus Belp handelt, die schon mehrere Liegenschaften in Thun besitzen. Die «Geheimniskrämerei» rund um den Schlossberg gab auch am 22. Januar im Stadtrat zu reden. Und auch wir vom BOwurden um Zurückhaltung gebeten. Es gibt anerkannte Standards in der Kommunikation: Geheimniskrämerei, die grundlos betrieben wird, weil es nichts Negatives zu verbergen gibt, ist kontraproduktiv. Vielleicht sollten der Gemeinderat und seine Verhandlungspartner an der nächsten Sitzung mal darüber reden. Denn der Schlossberg gehört schliesslich der Öffentlichkeit, die wissen darf, wer sich dort engagieren will. gx>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch