Zum Hauptinhalt springen

Für Investitionen fehlt es derzeit an Substanz

AttiswilDie Stimmberechtigten genehmigen das Budget 2012, obwohl ein sechsstelliges Defizit erwartet wird.

Der Attiswiler Gemeinderat hat am Montagabend an der Gemeindeversammlung den Voranschlag für das kommende Jahr präsentiert. Dieser rechnet mit einem Aufwand von mehr als 4 Millionen Franken und einem Defizit von rund 150000 Franken. Die Gemeinde erwartet für 2012 mehrere, grössere Investitionen. So ist etwa der Kauf eines Grundstücks beim Schulhaus für 240000 Franken eingeplant. Insgesamt belaufen sich die Nettoinvestitionen auf über eine Million Franken. Dabei wird dieses Thema den Gemeinderat auch im Finanzplan 2011–2016 noch länger beschäftigen: Es fehle im Moment die Substanz, die geplanten, grösseren Investitionen zu finanzieren, sagte Finanzverwalter Jörg Scheidegger. Hohe Aufwandüberschüsse wären die Folge. Der Gemeinderat will deshalb nun das Investitionsprogramm überprüfen. Das Budget für 2012, das erstmals einen Förderbeitrag für erneuerbare Energien von 10000 Franken beinhaltet, wurde von den 38 Anwesenden mit grossem Mehr angenommen. Im Anschluss informiert Andreas Haug, Präsident der Werkkommission, über das neue Reservoir Rehberg. Das Reservoir soll diese Woche in Betrieb genommen werden. Das alte Reservoir soll zurückgebaut werden. Gemeindepräsident Daniel Zumstein rühmte am Ende den rosa Kirchturm von Attiswil als einen «Höhepunkt». Von der fünf Monate dauernden Ausstellung Kulturundum hat die Gemeinde, finanziert durch die Geschwister-Gugelmann-Stiftung, das Werk «In der Schwebe» von Stefan Lanz erworben. swl >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch