Zum Hauptinhalt springen

Stadt Freiburg schreibt erneut schwarze Zahlen

Die Stadt Freiburg weist zum vierten Mal hintereinander schwarze Zahlen in der Rechnung aus.

Im Jahr 2010 resultierte bei einem Totalaufwand von 192,2 Millionen Franken ein Ertragsüberschuss von gut einer Million, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Mit dem Ertragsüberschuss kann die Zähringerstadt zum zweiten Mal nach vielen Jahren der finanziellen Probleme ein Eigenkapital ausweisen. Es ist mit neu 1,4 Millionen Franken aber immer noch bescheiden. Die Verschuldung Freiburgs sank auf 169,3 Millionen Franken - rund 3500 Franken pro Kopf.

Der positive Rechnungsabschluss geht laut dem Gemeinderat darauf zurück, dass es der Wirtschaft besser ging als erwartet. Die Stadtregierung ist zufrieden mit der finanziellen Lage Freiburgs, sieht aber grosse Herausforderungen: Die Pensionskasse ist zu sanieren und das gilt auch für die ehemalige Abfalldeponie La Pila vor den Toren der Stadt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch