Zum Hauptinhalt springen

Mit 66 Jahren, da fängt die Schule an

MurtenInteressante Begegnungen und Gespräche: Der Besuch von Seniorinnen und Senioren im Klassenzimmer fördert das Verständnis zwischen Alt und Jung.

Hans Ulrich Schaad
Marianne Bart muss im Unterricht gut beobachten können und Geduld haben.
Marianne Bart muss im Unterricht gut beobachten können und Geduld haben.
zvg

Für viele Schulkinder ist es eine Abwechslung, wenn einmal wöchentlich neben der Lehrerin eine Seniorin im Unterricht dabei ist. «Es gibt schöne Begegnungen und Gespräche. Die Kinder gehen offen auf Marianne Bart zu», erzählt Bernadette Aebischer. Die Lehrerin nimmt seit drei Jahren mit ihrer Klasse am Projekt Generationen im Klassenzimmer (siehe Kasten) teil. Alles ist unkompliziert: Marianne Bart macht jeweils dort mit, wo sie gerade gebraucht wird. Einzelne Kinder profitierten manchmal auch davon, dass die Seniorin etwas weniger streng ist als die Lehrerin. Das sei aber kein Problem, fügt Aebischer an: «Das ist nicht ihre Aufgabe, sie hat quasi eine Grossmutterrolle.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen