Zum Hauptinhalt springen

Kanton Freiburg legt ausgeglichenes Budget vor

Die Freiburger Kantonsregierung legt auch fürs kommende Jahr ein ausgeglichenes Budget vor. Sie zählt dabei auf die Mithilfe des Grossen Rates.

Das gut 400 Millionen Franken schwere «Struktur- und Sparmassnahmenprogramm» kommt im Oktober ins Freiburger Kantonsparlament.
Das gut 400 Millionen Franken schwere «Struktur- und Sparmassnahmenprogramm» kommt im Oktober ins Freiburger Kantonsparlament.
Keystone

Die Freiburger Kantonsregierung legt auch fürs kommende Jahr ein ausgeglichenes Budget vor. Sie zählt dabei auf die Mithilfe des Grossen Rates. Denn damit der Staatshaushalt nicht in die roten Zahlen abrutscht, braucht es ein umfassendes Sparpaket.

Das gut 400 Millionen Franken schwere «Struktur- und Sparmassnahmenprogramm» wurde im Sommer vom Staatsrat vorgestellt und kommt im Oktober ins Kantonsparlament. Schon 2014 soll der Staatshaushalt dank der Massnahmen um 112 Millionen Franken entlastet werden.

Entlastung bereits berücksichtigt

Im Voranschlag hat der Staatsrat die Entlastung bereits berücksichtigt. Weil er zudem höhere Steuereinnahmen erwartet, konnte er am Freitag einen Budgetentwurf mit einem Überschuss von 500'000 Franken präsentieren.

Das ist bei Einnahmen und Ausgaben von über drei Milliarden Franken nicht viel. Die Regierung weist aber darauf hin, dass sie das drohende Abgleiten in tiefrote Zahlen habe verhindern können.

Trotzdem könne der Staat seiner Verantwortung im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen nachkommen. Und der Kanton halte auch das Investitionsvolumen hoch - weil sich mehrere grosse Bauvorhaben in der Umsetzungsphase befinden, belaufen sich die Bruttoinvestitionen auf fast 200 Millionen Franken.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch