Zum Hauptinhalt springen

Himmelslaternen in Freiburg verboten

Im Kanton Freiburg dürfen keine Himmelslaternen mehr steigen gelassen werden.

Die asiatischen Luftballone, die insbesondere an Hochzeiten beliebt sind, werden von der Heissluft brennender Kerzen getragen und könnten Brände entfachen.

Zwar wirkten diese Leuchtkörper vor allem nachts durchaus bezaubernd, teilte die Oberamtmännerkonferenz des Kantons Freiburg mit. Doch seien die Ballone nicht mehr kontrollierbar, sobald sie den Boden verlassen hätten.

Die Brandgefahr bestehe nicht nur in Trockenperioden. Deshalb gelte das Verbot für Himmelslaternen unbefristet ab sofort für alle Bezirke des Kantons.

Himmelslaternen sind seit einiger Zeit der Renner auf Partys und vor allem Hochzeiten. Sie funktionieren wie Heissluftballons: Ist die Luft in der Hülle durch die Flamme erhitzt, steigt die Laterne senkrecht auf und hält sich - abhängig von der Grösse - bis zu 20 Minuten in der Luft.

SDA/vh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch