Zum Hauptinhalt springen

Er flüchtete vor der Polizei – und löste ein Chaos aus

Auf der Flucht vor der Polizei fuhr ein Autolenker am Montagmittag in Düdingen einen Hydranten um, prallte in ein Haus – und entwischte der Polizei schliesslich zu Fuss.

In Düdingen sah es am Montagmittag kurzfristig fast so aus wie in Genf. Innert kürzester Zeit richtete ein rasender Autolenker dort massiven Schaden an.
In Düdingen sah es am Montagmittag kurzfristig fast so aus wie in Genf. Innert kürzester Zeit richtete ein rasender Autolenker dort massiven Schaden an.
zvg/Kantonspolizei Freiburg

Montagmittag, kurz nach 12 Uhr: Eine Polizeipatrouille der Kantonspolizei Freiburg will an der Duensstrasse in Düdingen einen Autolenker kontrollieren, der mit seinem Fahrzeug von Tafers her in Richtung Düdingen unterwegs ist. Anstatt sich auszuweisen, drückt der Fahrer allerdings kräftig aufs Gas und fährt «in rasanter Fahrweise in Richtung Bahnhof», wie es im Communiqué heisst.

Auf der Hauptstrasse mitten im Dorf verliert er die Kontrolle über sein Fahrzeug und fährt einen Hydranten um, bevor er mit seinem Auto gegen ein Gebäude prallt. Daraufhin steigt der Mann aus seinem Auto aus und flüchtet zu Fuss weiter vor der Polizei.

Trotz «sofortiger Nachsuche» in der Umgebung und den Informationen von Zeugen findet die Polizei den Autolenker nicht, er entkommt. Der Unfallwagen wird beschlagnahmt.

Grosser Sachschaden

An verschiedenen Infrastrukturen entstand durch die Flucht grosser Sachschaden in bisher unbekannter Höhe. Die Hauptstrasse zwischen Bahnhof Düdingen und Kirche war während gut fünf Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über die Gänsebergstrasse umgeleitet.

Total 11 Gebäude waren während vier Stunden ohne Wasserversorgung. Die Stützpunktfeuerwehr Düdingen sowie Verantwortliche der Gemeinde und Fachkräfte von verschiedenen Privatunternehmen wurden aufgeboten, um die Situation so schnell wie möglich in den Griff zu kriegen.

pd/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch