Der fünfte Gemeinderat heisst Tomaszewski

Greng

Mit 77 Stimmen nimmt Mirko Tomaszewski den letzten Sitz im Grenger Gemeinderat ein.

Kehrt in der kleinen Gemeinde am Murtensee nun Ruhe ein?

Kehrt in der kleinen Gemeinde am Murtensee nun Ruhe ein?

(Bild: Emanuel Ammon)

Sheila Matti

Am Sonntag entschied es der zweite Wahlgang: Mit 77 Stimmen nimmt Mirko Tomaszewski den letzten Sitz im Grenger Gemeinderat ein. Er setzt sich damit deutlich gegen seinen Kontrahenten Stefan Krähenbühl durch, welcher 26 Stimmen erhielt. Die restlichen vier Vertreter des Rats wurden bereits während dem ersten Wahlgang am 7. April gewählt.

Bleibt zu hoffen, dass mit der Wahl von Tomaszewski in der Gemeinde am Murtensee nun endlich Ruhe einkehrt. Zur Erinnerung: Wegen einer Flut von Beschwerden trat der ehemalige Gemeinderat anfangs Dezember 2018 geschlossen zurück. Hauptabsender der Beschwerden war Roland Wyler, einer von rund 170 Einwohnern der Gemeinde.

Wyler selbst kandidierte, wie auch Krähenbühl, für die Liste «Frische Köpfe für Greng», erhielt jedoch nur 24 Stimmen. Dass Wyler und Krähenbühl auf derselben Liste standen, kam Letzterem wohl nicht zugute: Beobachter gehen davon aus, dass Krähenbühl als Vertreter der Wyler-Liste von vornherein mit weniger Stimmen rechnen musste.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt