Zum Hauptinhalt springen

Bahnhof wurde modernisiert

Die SBB hat den Bahnhof Schmitten, der lange als Schandfleck galt, nach ihrem Konzept für Regionalbahnhöfe neu gestaltet. In den nächsten Wochen werden nun noch neue Billettautomaten installiert.

Das alte Bahnhofgebäude wurde abgebrochen und durch das Einheitsdesign der SBB ersetzt.
Das alte Bahnhofgebäude wurde abgebrochen und durch das Einheitsdesign der SBB ersetzt.
Aldo Ellena/FN

Die von der SBB durchgeführte Modernisierung des Bahnhofs in Schmitten ist abgeschlossen. Das Hauptgebäude, in dem einst der Wartesaal, der Schalterraum und Stationsbüro mit Stellwerk untergebracht waren, sowie kleinere Dienstleistungsgebäude wurden abgerissen. An deren Stelle stehen nun ein transparentes Wartehäuschen, eine Infotafel, ein Perrondach sowie eine Veloparkeinrichtung.

Kiosk ist geblieben

Der Kiosk und ein weiteres Gebäude, in dem nun das Stellwerk untergebracht wurde, blieben bestehen. «Das Stellwerk zu platzieren ist nicht immer ganz einfach und hat uns auch bei der Umgestaltung des Bahnhofs in Schmitten auf Grund der kleinen Gebäude vor Probleme gestellt», erklärt SBB-Sprecher Jean-Louis Scherz. Obwohl das Stellwerk zu 99,9 Prozent fernbedient werde, müsse es von Fall zu Fall, zum Beispiel beim Rangieren von Baufahrzeugen, auch örtlich bedient werden können.

Die Installation von Überwachungskameras sei nicht vorgesehen, hält Jean-Louis Scherz weiter fest. Solche Einrichtungen seien nur an grossen Bahnhöfen zu finden. Die Gesamtkosten für die Modernisierung des Bahnhofs von Schmitten belaufen sich gemäss Jean-Louis Scherz auf 900000 Franken. Im Moment stehen gemäss seinen Aussagen in der Region Freiburg keine weiteren Bahnhofrenovationen an.

Automaten ersetzen

Zurzeit steht am Bahnhof in Schmitten noch ein SBB-Billettautomat. Dieser wird jedoch in den kommenden Wochen durch einen BLS-Automaten ersetzt. Denn auf dem gesamten BLS-Netz und damit auch an den Bahnhöfen von Schmitten, Düdingen, Wünnewil und Flamatt wird die BLS im Rahmen der Einführung neuer Ticketautomaten die bestehenden Automaten der SBB durch eigene ersetzen. «Damit bieten wir auf unserem Netz einheitliche Automaten an, was auch Service und Unterhalt vereinfacht», sagt Hans Martin Schaer von der BLS-Medienstelle. Die BLS hat 2004 den Betrieb der S-Bahn-Linie Thun–Bern– Freiburg übernommen. Der Fernverkehr wird von der SBB sichergestellt. «Es hat sich gezeigt, dass es vorteilhaft ist, wenn die Verantwortung klar zugeschrieben ist: Zugangebot, Billettverkauf und -kontrolle durch dasselbe Unternehmen bieten Klarheit und Sicherheit für die Fahrgäste», betont Schaer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch