Zum Hauptinhalt springen

11'000 Zivildienstler in Schwarzsee

Die Zivildienst-Leistenden werden ab 2016 in Schwarzsee ausgebildet. Der Bund hat grünes Licht erteilt für die Umnutzung der Kaserne, die vom Militär aufgegeben wird.

Die Kaserne in Schwarzsee im Kanton Freiburg wird umgenutzt. Künftig sollen hier Zivildienstleistende ausgebildet werden.
Die Kaserne in Schwarzsee im Kanton Freiburg wird umgenutzt. Künftig sollen hier Zivildienstleistende ausgebildet werden.
Aldo Ellena/FN

Jetzt wird es konkret: Staatsrat Erwin Jutzet hat vom Bundesamt für Bundesbauten und Logistik den Bescheid erhalten, dass das Bundesamt für Zivildienst ab Januar 2016 in die Militärkaserne Schwarzsee ziehen wird. Dort werden Theoriekurse durchgeführt für all jene, die Militärersatzdienst leisten. 200 bis 250 Personen werden jeweils eine Woche lang in der Kaserne geschult und übernachten auch dort. 45 solche Kurse finden pro Jahr statt. «Der Bund zahlt uns dafür rund zwei Millionen Franken pro Jahr», sagt Erwin Jutzet. Das Geld ist nötig, damit die Betriebskosten der Kaserne gedeckt werden können, wie Jutzet bereits letztes Jahr mehrfach erklärt hatte. Denn die Ferienlager der belgischen Schulkinder sind Geschichte, und auch die Schweizer Armee gibt diesen Standort spätestens 2016 auf. Durch sie verzeichnet die Kaserne Schwarzsee heute jährlich 5000 Übernachtungen. Alternativen waren also dringend gesucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.