Zum Hauptinhalt springen

Frau Holle liess Skilift im Stich

Der Skilift Habkern–Sattelegg war im vergangenen Winter lediglich an

Das Familienskigebiet Habkern – in 1100 bis 1400 Meter Höhe – wirbt mit abwechslungsreichen Naturschneepisten. Und eben dieser Naturschnee war im Winter 2009/2010 nicht in genügendem Masse vorhanden. So befasst sich denn VR-Präsident Martin Maier in seinem Jahresbericht vornehmlich mit der Arbeitsverweigerung von Frau Holle. Der Winterbeginn fiel erdenklich schlecht aus, das Weihnachts- und Neujahrsgeschäft musste abgeschrieben werden. «Im Januar schneite es in der ganzen Schweiz, in Habkern aber nur sehr spärlich», schildert Maier, «es war zwar schön weiss, um die Pisten präparieren zu können, reichte der Schnee aber nicht.» So konnte erst am 29.Januar zur Skiliftsaison gestartet werden. Und am 28.Februar war bereits wieder Schluss. 30 Tage reichen nicht Während der 30 Betriebstage des Skiliftes wurde aber gut «gschäftet». 50580 beförderte Personen sorgten für Einnahmen von 86600 Franken. Diesen stehen 103680 Franken Ausgaben gegenüber. Wie Kassier Jens Frutiger erörterte, weist das Betriebsergebnis I ein Defizit von rund 17000 Franken aus. Nach Steuern und Abschreibungen (25000 Franken) beläuft sich das Jahresergebnis auf minus 43169 Franken (Vorjahr +15832). Zusammen mit dem Verlustvortrag vom Vorjahr ergibt sich ein Bilanzverlust von 90504 Franken. Die Versammlung beschloss, diesen auf neue Rechnung vorzutragen. Picknick- und Spielplatz Der Verwaltungsrat geht sorgfältig mit den knapp vorhandenen Franken um. Auf den kommenden Winter hin wurde der Liftmotor revidiert. «Er sollte nun wieder für einige Jahre problemlos funktionieren», sagte Martin Maier. In nächster Zeit sind folgende Investitionen vorgesehen: Picknick- und Brätelplatz bei der Tal- und Ruhebänke bei der Bergstation, verbesserte Pistenmarkierung, Unterhalt und Erneuerung von Maschinen und Geräten. Ein Saisonabi kostet in Habkern 250 Franken (Kinder 130). Wird es als Ergänzung zur Jungfrau-Saisonkarte gekauft, noch 90 Franken (Kinder 55). Eine Tageskarte ist für 33 Franken (Kinder 21) zu haben. Dazu gibt es 4- und 2-Stunden-Karten. Und die Parkplätze sind gratis. Habkern braucht den Skilift Gemeindepräsident Walter Zurbuchen überbrachte an der GV die Grüsse des Gemeinderates. Er dankte dem VR und dem Personal für den Einsatz. Ueli Aemmer ist bereits seit 40 Jahren am Skilift! «Habkern braucht den Skilift, auch wenn er nur 30 Tage in Betrieb ist», stellte Zurbuchen fest. Für den kommenden Winter wünscht sich VR-Präsident Martin Maier genügend Schnee, Sonne und zufriedene Gäste. «Ab Ende November sind wir bereit», versprach er.Ueli Flück • www.skilifthabkern.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch