Zum Hauptinhalt springen

Fasnächtler kamen einkaufen

LangenthalDer 18.Fasnachtsmarkt war ein voller

Los gings bereits im Dunkeln bei Temperaturen um die null Grad. Und die ersten Geschäfte wurden lange vor der offiziellen Eröffnung um 9 Uhr abgeschlossen. Parkieren wurde im Laufe des Morgens zunehmend schwieriger. Rund 10000 Besucher – auch aus dem nahen Ausland – strömten in die Fasnachtshochburg Langenthal. Die Sonne und die steigenden Temperaturen sorgten später zwar für Stimmung, aber sie liessen auch die Kauflust etwas erlahmen. Viele flanierten einfach zwischen den Ständen, liessen sich inspirieren oder suchten lediglich noch nach Accessoires. Umso mehr Umsatz wurde jetzt mit Waffeln, Knoblibrot oder Kafi Zwetschge gemacht. Auch im Hof der Braui, wo die Aut Blächsuger neuerdings ihren altbewährten Chäsbrägu servierten, stieg die Stimmung von Stunde zu Stunde. Vor der UBS lösten sich halbstündlich die Cliquen in einem pausenlosen Guggen-Marathon ab. Und vor dem Bären gaben die ganz Hartgesottenen der einheimischen Akkordwürger ihre Plätze den ganzen Tag nie mehr her (als ob bereits Fasnacht wäre). rgw>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch