Zum Hauptinhalt springen

Euro-Krise trifft Firmen im Oberland

wirtschaftDas Euro-Tief hat auch das Berner Oberland erreicht: Die regionalen Firmen beklagen Verluste, profitieren

Der schwache Euro wirkt sich auch auf Firmen im Oberland aus. Ihre Massnahmen, die Euro-Krise zu bekämpfen, sind verschieden. So hat die Hydraulik- und Elektronik-Firma Wandfluh in Frutigen wegen massiven Währungsverlusten auf Anfang 2011 einen Teuerungszuschlag auf ihre Exporte erhoben. Doch die Euro-Krise bringt nicht nur Schlechtes: Regionale Firmen wie zum Beispiel die Colasit AG in Spiez können dank des schwachen Euros ihr Rohmaterial billiger im Ausland einkaufen. Und noch mehr: Mehrere Unternehmen erwarten in zwei bis drei Jahren sogar einen Umsatzrekord. Auf Bundesebene schlägt man zwar nicht Alarm, doch Bundes-rat Johann Schneider-Ammann spricht von einer «ernsten Lage.» Es sei nun Aufgabe der Banken, Einfluss auf den Wechselkurs zu nehmen.shbSeite 9 + 15>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch