Zum Hauptinhalt springen

Euro-Krise trifft auch die Firmen in der Region Thun

Region Thun/OberlandDas Euro-Tief hat auch das Berner Oberland erreicht: Die regionalen Firmen beklagen Verluste, profitieren aber auch von billigeren Einkäufen im Ausland.

Der schwache Euro wirkt sich auch auf Firmen in der Region Thun und dem Berner Oberland aus. Ihre Massnahmen, die Euro-Krise zu bekämpfen, sind verschieden. So hat die Hydraulik- und Elektronikfirma Wandfluh in Frutigen beispielsweise wegen massiver Währungsverluste auf Anfang 2011 einen Teuerungszuschlag auf ihre Exporte erhoben. Doch die Euro-Krise bringt nicht nur Schlechtes: Regionale Firmen wie zum Beispiel die Colasit AG in Spiez können dank des schwachen Euro ihr Rohmaterial billiger im Ausland einkaufen. Und noch mehr: Mehrere Unternehmen erwarten in zwei bis drei Jahren sogar einen Umsatzrekord. Auf Bundesebene schlägt man zwar nicht Alarm, doch Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht von einer «ernsten Lage.» Es sei nun Aufgabe der Banken, Einfluss auf den Wechselkurs zu nehmen.shbSeite 3+15>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch