Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreiches erstes Ryser-Treffen

Interessante Gespräche und neue Bekanntschaften: Das erste Ryser-

Die beiden US-Schwestern Lois Reiser Angelo (56) und Cindy Reiser Jones (59) dürften ihren Abstecher nach Huttwil nicht bereut haben. Ans erste Ryser-Treffen, das die reformierte Kirchgemeinde kurzfristig für sie organisiert hatte, kamen immerhin rund zehn Leute mit dem Namen Ryser oder Rieser. Die beiden Amerikanerinnen, die zurzeit mit ihren Ehemännern durch Europa reisen, kamen Mitte Woche mit einem ganz bestimmten Ziel ins Blumenstädtli: Sie wollten mehr über ihren Ururururururgrossvater Ulrich Ryser (1709–1784) herausfinden, der einst nach Amerika auswanderte und es zu grossem Ansehen gebracht hat (wir berichteten). Beim Treffen im Kirchgemeindehaus kams zu angeregten Gesprächen. Das Fachsimpeln ging richtig los, als ein Teilnehmer seine Unterlagen aus der Zeit um 1760 präsentierte. Lois Reiser und ihre Schwester waren überwältigt von den Kontakten, die sie knüpfen konnten. Als Dank übergaben sie der Kirchgemeinde einen Ordner mit Kopien von Dokumenten ihrer bisherigen Ahnenforschung (die Unterlagen können auf dem Sekretariat besichtigt werden). sae/pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch