Zum Hauptinhalt springen

Zweites Eisfeld für die Tigers kostet 20 Millionen

Tigers-Präsident Peter Jakob will mit dem zweiten Eisfeld vorwärtsmachen. Es würde knapp 20 Millionen Franken kosten. Eine Masterarbeit zeigt, dass es sich lohnt, in Langnau in Eis­hockey zu investieren.

Imposant: So könnte die Halle mit dem zweiten Eisfeld einmal aussehen.
Imposant: So könnte die Halle mit dem zweiten Eisfeld einmal aussehen.
zvg

«Ihr dürft mich ruhig Stürmi, Träumer oder Fantast nennen», sagte Peter Jakob, nachdem er den Mitgliedern des Grossen Gemeinderats seine ambitionierten Pläne vorgestellt hatte. Das Langnauer Parlament feierte seinen Jahresabschluss in der Jakob-Galerie des Ilfisstadions.

Doch bevor es ums Essen ging, liess Walter Gerber als abtretender höchster Langnauer Fakten und Visionen auftischen. Jakobs erklärtes Ziel als Verwaltungsratspräsident der SCL Tigers AG ist es, neben der Ilfishalle ein zweites Eisfeld zu bauen. Denn wenn die Tigers in zehn Jahren kein ganzjähriges Eisfeld anbieten könnten, «bekommen wir ein grobes Problem».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.