Zum Hauptinhalt springen

In der Höhle der Tigers

Als vorletztes Adventstürchen öffnen wir die Tür zur Garderobe der SCL Tigers. Es ist ein Ort, den nicht viele betreten dürfen.

Wir durften in der Garderobe der SCL Tigers einen Augenschein nehmen.

Er sieht gfürchig aus, der zähnefletschende Tiger, der einen in den Katakomben der Langnauer Ilfishalle anstarrt. Er ist auf eine Tür gedruckt und scheint diese regelrecht zu bewachen. In grossen Lettern prangt über seinem Kopf: «Tigers only». Dass hier keine Gäste erwünscht sind, hat einen Grund: Hinter der Tür versteckt sich die Garderobe der ersten Mannschaft der SCL Tigers.

«Die Garderobe ist schon ein wenig ein Herzstück der Mannschaft», erklärt Captain Pascal Berger. «Wir haben zum Beispiel einiges persönlich gestaltet. Manches wollen wir einfach für uns behalten», so der Stürmer. Einzig die Spieler und die Staff-Mitglieder haben deshalb Zutritt zur Garderobe.

Nicht für alle Blicke bestimmt: Die Garderobe der SCL Tigers. Bild: Florine Schönmann
Nicht für alle Blicke bestimmt: Die Garderobe der SCL Tigers. Bild: Florine Schönmann

Neben den Bänken mit Plätzen für jeden Spieler und den Duschen gibt es auch einen Aufenthaltsraum, einen Massageraum, einen Kraftraum und einen Materialraum. Entgegen aller Unkenrufe stinkt es übrigens in der Garderobe nicht nach Schweiss und feuchter Hockey-Ausrüstung. Dies könne allerdings auch an der Nationalmannschaftspause liegen: «Die letzten Tage wurde hier intensiv durchgelüftet», lacht Berger.

Die Garderobe ist ein emotionaler Raum für die Spieler. Hier konzentrieren sie sich, bevor sie das Eis betreten, hier wird nach gewonnen Spielen gemeinsam gefeiert, hier werden bei Trainings oder in Pausen Strategien besprochen und Anweisungen gegeben und nach schlechten Matches teilen die Hockeyprofis hier ihre Enttäuschung miteinander. Werden die Spieler auch mal vom Trainer angeschnauzt? «Hat es auch schon gegeben», grinst der 29-jährige Captain. Die Garderobe ist auch ein Ort der Rituale. Welche sich im Bauch der Ilfishalle genau abspielen, will Berger allerdings nicht sagen.

Wenn nach einem Spiel die Gesänge der Fans verstummt sind und die Lichter der Ilfishalle erlöschen, wird die Tür zur Garderobe abgeschlossen. Dies ist die Aufgabe von Materialchef Alfred Rohrbach. Er ist jeweils der letzte, der dem zähnefletschenden Tiger den Rücken kehrt.

Was sich hinter dieser Tür im Berner Inselspital verbirgt, erfahren Sie im letzten Bericht unserer Serie: Die Adventstür vom 24. Dezember.
Was sich hinter dieser Tür im Berner Inselspital verbirgt, erfahren Sie im letzten Bericht unserer Serie: Die Adventstür vom 24. Dezember.
Christian Pfander
Durch diese gfürchige Tür dürfen nur wenige gehen. Wer das ist, erfahren Sie hinter der Adventstüre vom 23. Dezember.
Durch diese gfürchige Tür dürfen nur wenige gehen. Wer das ist, erfahren Sie hinter der Adventstüre vom 23. Dezember.
Florine Schönmann
Hinter dieser Tür im Erlacherhof befindet sich das Sitzungszimmers der Stadtregierung. Wie es dort aussieht, lesen Sie hier: Adventstüre vom 1. Dezember.
Hinter dieser Tür im Erlacherhof befindet sich das Sitzungszimmers der Stadtregierung. Wie es dort aussieht, lesen Sie hier: Adventstüre vom 1. Dezember.
Beat Mathys
1 / 24

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch