Willy Michel stösst sein Start-up ab

Kirchberg

Das Kirchberger Pharmaunternehmen Finox wird ungarisch. Willy Michel verkauft das von ihm ge­gründete Start-up über die Beteiligungs­gesellschaft BV Group, die er kontrolliert.

Stefan Schnyder@schnyderlopez

Der Burgdorfer Unternehmer Willy Michel ist als Gründer der Medizinaltechnikfirmen Disetronic und Ypsomed bekannt. Er hat aber auch das Pharmaunternehmen Finox mit Sitz in Kirchberg aus der Taufe gehoben. Dieses stellt ein Hormon her, welches das Eizellenwachstum fördert.

Nun verkauft er das Unternehmen an die ungarische Pharmafirma Gedeon Richter. Ver­käuferin ist die Berner Beteili­gungs­gesellschaft BV Group, an ­welcher Michel einen Anteil von 54,3 Prozent hält. Den Kaufpreis geben die Parteien nicht bekannt. Die BV Group schreibt indes, dass aus der Transaktion ein Mittelrückfluss von 23,7 Millionen Franken erfolge. Damit realisiert die Beteiligungsgesellschaft einen Gewinn von 9,1 Millionen Franken.

Das ungarische Unternehmen übernimmt die Rechte am internationalen Vertrieb des Hormonmedikaments Bemfola. Nicht jedoch die Rechte am ­Vertrieb in den USA. Diese Lizenzen gehen an ein Unternehmen, das neu gegründet wird. Die BV  Group wird an dieser Firma beteiligt sein.

Finox beschäftigt rund 50 Mitarbeiter, 15 davon arbeiten in der Schweiz. Diese sind vorwiegend in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Verkauf tätig. Das Unternehmen verfügt dagegen über keine eigene Produktion. Umsatz- und Gewinnzahlen gibt es nicht bekannt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt