Zum Hauptinhalt springen

Wie hoch gebaut wird, sagt der Stadtrat

Das zentrums­nahe Areal der ehemaligen Wollzwirnerei Bucher soll teils überbaut werden. Damit ein achtstöckiges Haus erstellt werden kann, muss das Parlament die baurechtliche Grundordnung anpassen.

Auf dem Bucher-Areal in Burgdorf sollen in den nächsten Jahren zahlreiche Wohnungen gebaut werden.
Auf dem Bucher-Areal in Burgdorf sollen in den nächsten Jahren zahlreiche Wohnungen gebaut werden.
Walter Pfäffli

Seit Jahr und Tag stehen die Maschinen der Wollzwirnerei Bucher & Co. AG in Burgdorf still. In den ehemaligen Fabrikgebäuden sind heute eine Kleintierpraxis, ein indischer Lebensmittelladen, ein hinduistischer Tempel, eine Ballettschule, ein Karateklub sowie eine Kindertagesstätte eingemietet.

Dieser Nutzungsmix soll in den bestehenden Gebäuden erhalten bleiben. Trotzdem soll es auf diesem Areal, das mit einer Zone mit Planungspflicht (ZPP) belegt ist, zu grossen baulichen Veränderungen kommen. Federführend ist dabei die Basler Pensionskasse Stiftung Abendrot, welche die ehemalige Wollzwirnerei und damit das Bucher-Areal im Januar 2012 übernommen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.