Zum Hauptinhalt springen

Wenn das Weihnachtstännchen im Braukessel schmort

Eine harzige ­Angelegenheit: Samuel und Tobias Aeschlimann, die beiden Jungbrauer der Burgdorfer Blackwell Brewery, haben vor Weihnachten ein Tannenbier gebraut. Falls der Geschmack stimmt, wird das Bier Ende Januar in den Verkauf gelangen.

Der zu verarbeitende Tannenbaum wird von Vater Georg und Samuel Aeschlimann vorbereitet, während Tobias im Braukessel die Maische anrührt.
Der zu verarbeitende Tannenbaum wird von Vater Georg und Samuel Aeschlimann vorbereitet, während Tobias im Braukessel die Maische anrührt.
Olaf Nörrenberg
Das Tannenbäumchen?verschwindet im Braukessel.
Das Tannenbäumchen?verschwindet im Braukessel.
Olaf Nörrenberg
Statt in der Stube steht die Weihnachtstanne in der Brauerei.
Statt in der Stube steht die Weihnachtstanne in der Brauerei.
Olaf Nörrenberg
1 / 5

Vater Georg Aeschlimann hält den Tannenbaum fest, während die Söhne Tobias und Samuel das untere Ende absägen. Doch stutzen die Aeschlimanns die wohlgeformte Rottanne nicht für die weihnächtliche Stube.

Werden viele ihrer Artgenossen dieser Tage mit Kerzen und Kugeln geschmückt, so zählt bei diesem Exemplar mehr der Geschmack als die Optik. Im Braukessel soll sie schmoren und einem Tannenbier die passende Duftnote verleihen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.