Zum Hauptinhalt springen

Unia kritisiert Burgdorfer Traditionsfabrik scharf

Die Gewerkschaft Unia hat die Maschinenfabrik Aebi zur schlechtesten Arbeitgeberin der Region gewählt. Das Unternehmen kontert die Kritik vehement.

Bei der Burgdorfer Traditionsfabrik Aebi herrsche ein Klima der Angst, schreibt die Gewerkschaft Unia.
Bei der Burgdorfer Traditionsfabrik Aebi herrsche ein Klima der Angst, schreibt die Gewerkschaft Unia.
Archiv BZ/Thomas Peter

«Im Betrieb herrscht ein Klima der Angst.» Das schreibt die Gewerkschaft Unia in einer Mitteilung über die Burgdorfer Maschinenfabrik Aebi. «Der Unia sind verschiedene Fälle bekannt, in denen auf Mitarbeitende Druck ausgeübt wurde.» Zudem werde die Personalkommission vom Arbeitgeber gegängelt und könne kaum als unabhängige Vertretung der Belegschaft gelten.

Auch die Tatsache, dass bei Aebi seit Anfang Jahr bei gleichem Lohn Mehrarbeit geleistet wird, passt der Unia nicht. Deshalb verlieh sie der Aebi & Co. AG den Indus­trie-Kaktus für den schlechtesten Arbeitgeber der Region.Als «unverständlich» taxiert Aebi-CEO Marco Studer die Kritik und verweist auf den Präsidenten der Personalkommission, Olivier Bürki.

Dieser schreibt in einer Stellungnahme: «Die Vorwürfe der Unia überraschen uns sehr und sind absolut haltlos.» Die Personalkommission, die kürzlich im Amt bestätigt worden sei, empfinde die Zusammenarbeit und den Dialog mit der ­Geschäftsleitung als «sehr konstruktiv und offen».

BZ/phm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch