Unbekannte verteilen ausländerfeindliche Flugblätter

Ein Flyer mit radikalen Äusserungen macht die Runde. Wer dahinter steckt, ist unklar.

  • loading indicator

«Unser Land, unsere Kultur», steht auf der Vorderseite eines Flugblatts. Illustriert werden die Parolen mit dem Foto eines Volksfests, auf dem auch Alphornbläser zu sehen sind. Auf der Rückseite ist ein Bild von betenden Muslimen auf dem Bundesplatz abgedruckt. Mit einem Schriftzug wird aufgefordert, den Migrationswahn zu stoppen.

Dieses ausländerfeindliche Schreiben landete Anfang Woche in diversen Langnauer Briefkästen, wie «20 Minuten» berichtet hat.

Kleine Gruppe auf Facebook

Als Absender steht auf dem Flyer «Der Eidgenössische Widerstand». Wer sich hinter der Aktion verbirgt, ist bislang nicht bekannt. Und polizeiliche Ermittlungen würden sich nach ersten Abklärungen nicht aufdrängen, wie Dominik Jäggi, Mediensprecher der Kantonspolizei Bern, auf Anfrage sagt. Denn bislang seien keine Meldungen oder Anzeigen eingegangen, und derzeit lasse sich auch kein strafrechtlich relevanter Sachverhalt erkennen.

Auf Facebook findet sich eine Gruppe, auf deren Profilbild sich der gleiche Schriftzug wie auf dem Flugblatt findet, wie Recherchen dieser Zeitung ergeben. Zwar besteht die Seite noch. Der letzte Post wurde allerdings im Januar 2018 publiziert. Man müsse die Einstellung der Seite bekannt geben, weil sie nicht die gewünschte Wirkung erziele, steht da. Das zeigt sich auch bei der Zahl jener, die der Gruppe folgen – es sind lediglich 16 Nutzer.

Eine Einzelperson?

Hans Stutz, Journalist und Beobachter der rechtsextremen Szene, geht bei der Flyer-Aktion von einer einzelnen Person aus. Gegenüber «20 Minuten» sagt er: «Solche Aktionen mit kleiner Reichweite gibt es gelegentlich, meist werden sie jedoch nicht öffentlich wahrgenommen.»

Bedauern über den Vorfall äussert der Langnauer Gemeindepräsident Walter Sutter (SVP). Dass in Langnau eine ausländerfeindliche Stimmung herrsche, weist er hingegen von sich: «Wir gehen mit Ausländern anständig und zuvorkommend um. Offenbar will aber jemand mit dem Flyer ein anderes Bild vermitteln.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt