Burgdorf

Steckdosen für alle in Burgdorf?

BurgdorfDer Burgdorfer Gemeinderat muss aufzeigen, wie öffentliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge geschaffen und betrieben werden können. Dies hat der Stadtrat beschlossen.

Bei der Velostation an der Bucherstrasse 6 besteht die Möglichkeit, E-Fahrzeuge anzuschliessen.

Bei der Velostation an der Bucherstrasse 6 besteht die Möglichkeit, E-Fahrzeuge anzuschliessen. Bild: Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Frage, ob öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge von Burgdorf geschaffen und betrieben werden sollen, gab am Montagabend im Stadtrat zu reden. Zu Wort meldeten sich primär Volksvertreter, die vom Begehren der Grünliberalen (GLP) nichts wissen wollten. Wenn solche Stationen dem Privatverkehr dienen sollten, dann stehe sie dem Postulat der GLP skeptisch gegenüber, sagte Tabea Bossard-Jenni (EVP).

Anders sähe es aus, wenn der elektrische öffentliche Verkehr der Nutzniesser wäre. Philipp Schärf (GLP) stellte klar, dass der Vorstoss seiner Partei nur ein Prüfungsauftrag sei. Dass die Stadt Elektroladestationen schaffe und betreibe, werde nicht jetzt entschieden.

Trotz dieser Klarstellung plädierte Marcel Meier namens der SVP-Fraktion für ein Nein zum Postulat: «Es geht darum, keine falschen Signale zu senden und keinen Leerlauf zu produzieren.» Elektroladestationen seien keine Stadtaufgabe. In die gleiche Kerbe schlug Fabian Käsermann (SP). Den Individualverkehr zu fördern, sei nicht Sache der Stadt. In diesem Punkt sei er für einmal gleicher Meinung wie die SVP.

Die Exekutive steht dahinter

Überraschend deutlich fiel dann die Abstimmung aus: Das Postulat wurde mit 22 Ja, 14 Nein und 2 Enthaltungen an den Gemeinderat überwiesen. Dieser soll nun in einem Bericht und eventuell durch Anträge an den Stadtrat verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie die Stadt oder Private öffentlich zugängliche Elektroladestationen schaffen und betreiben könnten.

Die Exekutive steht dem Prüfungsantrag der GLP offen gegenüber. Die Legislaturplanung 2017 bis 2020 des Gemeinderates sehe die Erarbeitung einer Mobilitätsstrategie vor. Diese soll noch im laufenden Jahr an die Hand genommen werden. Die im Postulat aufgeworfenen Fragen sollen bei der Ausarbeitung dieser Strategie diskutiert und beantwortet werden, hielt der Gemeinderat fest. (ue)

Erstellt: 07.02.2018, 19:19 Uhr

Artikel zum Thema

EWB will 20 Ladestationen bauen

Das Energieunternehmen EWB plant, das Netz an Ladestationen für Elektroautos in der Stadt Bern zu verdichten. In diesem Jahr ist die Errichtung von zwanzig Stationen vorgesehen. Mehr...

Bernmobil: An der Wendeschlaufe wartet die Ladestation

Bern Plötzlich geht es schnell. Nur anderthalb Jahre nach der Stippvisite des Tosa-Busses aus Genf setzt auch Bernmobil auf den Elektrobus ohne Oberleitung. Er soll von Bern nach Köniz Weiermatt fahren – und lädt die Batterie nach. Mehr...

Oslo ist mit Elektroauto-Boom überfordert

Die norwegische Politik hat den Verkauf von Elektrofahrzeugen enorm angekurbelt. Die Hauptstadt Oslo hat nun aber ein Problem: Sie kann mit dem Bau von Ladestationen nicht Schritt halten. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Bern & so Karaoke

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...