Zollbrück

«So schnell ging es noch nie»

ZollbrückDas Gewitter vom Montagabend bestätigte, wie nötig die geplanten Hochwasserschutzmassnahmen am unteren Frittenbach sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als der erste Regenguss vorüber war, besuchte Hans Scheidegger sein Sorgenkind. Der Präsident der Schwellenkorporation Rüderswil fuhr am Montag gegen 17.30 Uhr von Zollbrück her in den unteren Frittenbach, um nachzuschauen, ob das Gewässer, das schon oft über die Ufer getreten war, noch in seinen vorgegebenen Bahnen lief.

Der Wasserstand sei leicht erhöht gewesen, berichtete Scheidegger am Dienstag. «Doch fünf Minuten später ergoss sich der Bach mit Wurzel­stöcken und allem über die Strasse.» Einen so schnellen Übergang vom fast normalen Stand bis zum Hochwasser habe er noch nie erlebt, sagte Scheidegger.

Angriffsflächen ausgenutzt

Die Massen flossen über die Strasse, unterspülten diese teilweise, überschwemmten Wiesen, füllten Keller und bissen sich an unsicheren Stellen im Uferbereich gnadenlos fest.

Wo es schon vorher kleine Anrisse gegeben habe, seien sie jetzt grösser, und an bestehenden Bachverbauungen seien neue Schäden entstanden. Steinblöcke, die das Ufer ­sichern sollten, lägen zum Teil im Wasserlauf, stellte Scheidegger fest.

Schutzprojekt in der Pipeline

Das Gewitter vom Montag bestätigt den Planern, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Die Schwellenkorporation Rüderswil hat zusammen mit jener von Lauperswil, die für den unteren Frittenbach mitverantwortlich ist, ein Hochwasserschutzprojekt erarbeiten lassen. Für knapp 17 Millionen Franken soll der Bach auf einer Länge von 2,9 Kilometern neu verbaut werden.

Das Projekt liegt laut Scheidegger zur Vorprüfung beim Kanton. Danach folgt die öffentliche Auflage. Frühestens Ende 2019 sei mit einer Baubewilligung zu rechnen. Wären die geplanten Massnahmen bereits gebaut, wären laut Scheidegger 90 Prozent der am Montag registrierten Austritte verhindert worden. (Berner Zeitung)

Erstellt: 05.06.2018, 16:50 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Gewitter wie alle 20 Jahre

Münsingen Das Gewitter am Wochenende war heftig. Vergleichbar mit dem Unwetter vor 50 Jahren ist es aber nicht. Auch weil die Gemeinde seither aufgerüstet hat. Mehr...

Bahnhofsunterführung stand unter Wasser

Thun Über die Region Thun zog am Sonntagabend ein heftiges Gewitter. Allein zwischen 20 und 21 Uhr fielen 52 Liter Regen pro Quadratmeter. Es gingen 70 Schadensmeldungen ein. Mehr...

Hagel, Wassereinbrüche und Blitzeinschlag

Am Dienstagabend zog ein heftiges Gewitter über die Region Bern. Am stärksten betroffen war der Raum Kehrsatz, Belp, Boll und Worb. Mehr...

Feuerwehreinsätze

Nach einer Sitzung mit den Verantwortlichen der Schwellenkorporation Rüderswil und der am Montagabend vom Hochwasser betroffenen Gemeinden Rüderswil und Lauperswil war die Arbeit von Werner Eberle, Kommandant der Feuerwehr Region Langnau, gestern ­Morgen abgeschlossen. Sickerschächte sowie Keller von Wohnhäusern und Gewerbe­liegenschaften in Zollbrück seien von der Feuerwehr ausgepumpt worden. Im Einsatz standen am Montag auch Angehörige der Feuerwehr Brandis. Sie ent­leerten vollgelaufene Untergeschosse und befreiten Strassen von Geröll. Die weiteren Aufräumarbeiten seien nun Sache der Gemeinden, sagte Eberle auf Anfrage. Diskutiert worden sei auch die Frage, ob der Zivilschutz beigezogen werden müsse. Die Kantonspolizei Bern zählte bis gestern 25 Schadenmeldungen aus den Gemeinden Rüderswil, Lauperswil und dem Ort Ranflüh. Über Strassen, die wegen Unterspülung hätten gesperrt werden müssen, war der Polizei nichts bekannt.ue

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Outdoor Dieses Abenteuer macht eine Gruppe zum Team

Mamablog Wenn die Krankheit das Familienleben bestimmt

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...