Zum Hauptinhalt springen

Neo1 will Springsteen und Co. weniger bezahlen

Radio Neo1 ist in einen Rechtsstreit mit der Suisa verwickelt. Wie viel der Sender an die Urheberrechte der Musiker zahlen soll, darin sind sich die beiden Parteien nicht einig.

Die Wortbeiträge der Moderatoren sollen mit den Radiogebühren unterstützt werden und nicht die Musik, fordert Neo1.
Die Wortbeiträge der Moderatoren sollen mit den Radiogebühren unterstützt werden und nicht die Musik, fordert Neo1.
iStock

Spielt das Radio Hits von Bruce Springsteen, Adele oder Luca Hänni, bekommen die Künstler Geld. Dafür sorgt in der Schweiz die Suisa. Sie treibt die Urheberrechtsgebühren ein. Je nach Anteil Musik am Gesamtprogramm hat der Sender Abgaben aus seinen Einnahmen zu entrichten. Doch was dient als Berechnungsgrundlage für die Einnahmen? Das ist vor dem Handelsgericht des Kantons Bern umstritten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.