Lernende bekommen ein Dach über dem Kopf

Koppigen

Am nächsten Freitag eröffnet das neue Bildungszentrum für Gärtner-Lernende. Schulungsgebäude und Werkhallen kosteten insgesamt 4,2 Millionen Franken.

Ein Fortschritt: In der neuen Halle wurden bereits die ersten Kurse für angehende Gärtner durchgeführt.

Ein Fortschritt: In der neuen Halle wurden bereits die ersten Kurse für angehende Gärtner durchgeführt.

(Bild: Thomas Peter)

«Wir sind schon ein bisschen stolz, haben wir dies fertiggebracht», sagt Werner Uhlmann, Kursleiter des Unternehmerverbandes Gärtner Bern. Uhlmann spricht damit das neue Ausbildungszentrum für Lernende an, welches die Berner Gärtnermeister am Oeschberg in Koppigen nach einem Jahr Bauzeit realisiert haben.

Am kommenden Freitag werden das neue Schulgebäude mit Garderoben, Toiletten, Theorieräumen und Büros, die grosszügige Kurshalle für die praktischen Arbeiten sowie die Materialhalle und die zwei Gewächshäuser offiziell eröffnet. Für Interessierte und die Bevölkerung steht am Samstag darauf ein Tag der offenen Tür auf dem Programm. Dabei kann die Gärtnerausbildung live vor Ort erlebt werden.

Angenehm und motivierend

«Die Arbeit in den neuen Räumlichkeiten ist sehr angenehm und motivierend», erläutert Werner Uhlmann, der seit über dreissig Jahren Gartenbaukurse leitet und vor zehn Jahren die Führung der überbetrieblichen Kurse der Gärtnerlernenden am Oeschberg übernahm.

Werner Uhlmann freut sich über das neue Kurszentrum. Bild: Thomas Peter

Damals noch in einem Zelt und Containern als Büro. Schulungsräume und Garde­roben gab es keine, auch Abstellplatz für Maschinen und Material gab es kaum.

Solothurn hilft

Rund 4,2 Millionen Franken investierten die Berner Gärtner gemeinsam mit ihren Berufskollegen aus dem Kanton Solothurn in die Neubauten. «Die Baukosten werden wir einhalten», erläutert der Kursleiter. Finanziert wurde das neue Ausbildungszentrum ausschliesslich durch die rund 250 Unternehmen, die den beiden Verbänden Gärtner Bern und Gärtner Solothurn angehören.

«Die Baukosten werden wir einhalten.»Werner Uhlmann

So mussten die Firmen einen Sonderbeitrag leisten und zusätzlich ein Darlehen geben. «Mit einer einzigen Ausnahme unterstützten alle Unternehmen das Vorhaben», erklärt Werner Uhlmann. Nichts bezahlt haben indes die Kantone Bern und Solothurn. «Sie leisten jedoch einen Beitrag pro Kurstag an den Betrieb», fügt Uhlmann an.

Rund 450 Lernende

Bereits seit Februar finden im neuen Ausbildungszentrum Kurse für Gärtnerlehrlinge statt. Werner Uhlmann rechnet pro Jahr aktuell mit rund 450 Lernenden aus dem Berner Mittelland, dem Emmental, dem Seeland und dem Kanton Solothurn, die künftig in den neuen Gebäuden ihre überbetrieblichen Kurse in den Bereichen Gartenbau und Zierpflanzengärtner während der dreijährigen Lehrzeit absolvieren werden.

Zudem legen dort künftig jährlich gegen 150 Kandidatinnen und Kandidaten ihre Berufsprüfung ab. Ein Thema dürften bald auch Weiterbildungskurse wie zum Beispiel Arbeitssicherheit, Dachgartenpflege oder Ausbildung an Maschinen sein.

Zudem arbeiten die Verantwortlichen mit der benachbarten kantonalen Gartenbauschule Oeschberg zusammen. «Wir können für unsere Kurse dort die Gastronomie sowie auch Übernachtungsmöglichkeiten nutzen», erklärt der Leiter.

Tag der offenen Türim neuen Ausbildungszentrum Oeschberg in Koppigen der Gärtner Bern und Solothurn: Samstag, 1. September, 10 bis 16 Uhr. Freie Besichtigung der Räumlichkeiten, Gärtnerausbildung live erleben und Festwirtschaft.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt