Zum Hauptinhalt springen

«Leder ist ein empfindliches Produkt»

Die Emme Leder ist die letzte Gerberei in der Schweiz, die noch selber Leder veredelt. Dabei konzentriert sich die Firma auf die Produktion von ökologisch gegerbten Häuten.

Benjamin Lauener
Kennt sich aus: Beat Fankhauser, Geschäftsführer der Emme Leder,  zeigt den Unterschied zwischen der pergamentartigen Rohhaut und dem gegerbten Leder, das zum Trocknen aufgehängt wird.
Kennt sich aus: Beat Fankhauser, Geschäftsführer der Emme Leder, zeigt den Unterschied zwischen der pergamentartigen Rohhaut und dem gegerbten Leder, das zum Trocknen aufgehängt wird.
Thomas Peter
Nach dem Färben des Leders folgt das mechanische Entwässern an der Abwelkpresse. Andreas Weiblen (links) und Fritz Moser.
Nach dem Färben des Leders folgt das mechanische Entwässern an der Abwelkpresse. Andreas Weiblen (links) und Fritz Moser.
Thomas Peter
1 / 4

«Nur Gerben tun wir nicht mehr selbst», stellt Beat Fankhauser, Geschäftsführer der Emme Leder GmbH schon von Beginn weg klar, «seit 2003 lassen wir gerben.» Die Rohware würde gekauft und anschliessend nach Italien oder Deutschland zum Gerben gegeben. Dies weil der eigentliche Gerbprozess enorm wasserintensiv sei und die Emme Leder GmbH zu wenig gross, als dass dies noch Sinn machen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen