Zum Hauptinhalt springen

Laden gibts wohl keinen mehr

Franz Häfliger hat den Pachtvertrag des Dorfladens auf Ende Februar 2019 gekündigt. Nun steht die Liegenschaft zum Verkauf.

Ungewisse Zukunft: Das Lebensmittelgeschäft ist nur noch bis Februar geöffnet.
Ungewisse Zukunft: Das Lebensmittelgeschäft ist nur noch bis Februar geöffnet.
Marcel Bieri

Es war ein kurzes Gastspiel: Im September letzten Jahres übernahm Franz Häfliger den Dorfladen in Grünenmatt. Nun hört er Ende Februar auf. «Das Geschäft hat nicht meinen Vorstellungen entsprochen», sagt Häfliger, der ab Frühling wieder im Angestelltenverhältnis arbeiten wird. Mehr möchte er zur aktuellen Situation nicht sagen.

Fast 25 Jahre, bis Ende 2013, führte der im letzten November verstorbene Ernst Bärtschi den Laden. Viele Jahre wurde er dabei von seiner Lebensgefährtin Lotti Loosli unterstützt. Schon 2013 gestaltete sich die Suche nach einem Nachfolger als schwierig.

Es wurde sogar die Gründung einer Genossenschaft in Erwägung gezogen. Dann, rund ein halbes Jahr später, zeichnete sich eine Lösung ab: Monika Stettler übernahm das Geschäft. Sie, die Vorgängerin von Franz Häfliger, hörte jedoch nach 3 Jahren auf. Ihre Begründung damals: Der steigende Umsatz stehe nicht im Verhältnis zu den hohen Nebenkosten.

Ein Ausstellungsraum

Dass erneut jemand gefunden werde, der den Laden als solchen weiterführen möchte, sei eher unwahrscheinlich, sagt René Herren, Inhaber der Terimag Immobilien AG in Bern. Der Makler wurde von der jetzigen Besitzerin, einer Erbengemeinschaft, mit dem Verkauf der Liegenschaft beauftragt. Herren hat das Haus mit Baujahr 1946 und Ladenanbau von 1970 im Internet zu einem Verkaufspreis von 495000 Franken ausgeschrieben.

Nebst dem Ladenlokal verfügt das Gebäude über eine Vierzimmerwohnung und einen Estrich mit zwei unbeheizten Kammern. Ein Lagerschopf und ein Parkplatz gehören ebenfalls dazu. René Herren könnte sich vorstellen, dass das Ladenlokal als Ausstellungsraum genutzt werden könnte. Auch Praxisräume oder Büros wären denkbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch