Zum Hauptinhalt springen

Im Velodress zum Gottesdienst

Man kann seinem Herzen – die Herzroute abstrampelnd – nicht nur physisch positive Impulse geben, sondern auch spirituell. 15 Kirchen am Veloweg laden zum Besuch ein. Am Sonntag wird diesen ein Label überreicht.

Wer über die Herzroute radelt, ist nicht nur in Gasthöfen zum Auftanken willkommen, sondern auch in den Kirchen.
Wer über die Herzroute radelt, ist nicht nur in Gasthöfen zum Auftanken willkommen, sondern auch in den Kirchen.
Christof Sonderegger

«Ja, unbedingt!», sagt Ralph Marthaler. Er sagt es auf die Frage, ob man denn möchte, dass Leute in verschwitzten Velodressen an Gottesdiensten teilnehmen würden. Genau das sei die Idee hinter dem Label Velowegkirche, das übermorgen Sonntag in Signau an 15 Kirchen «im Herzroutenland» übergeben wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.