Zum Hauptinhalt springen

Hilfe für junge Flüchtlinge

Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern lancieren in der Ambulanten Kinder- und Jugendpsychiatrie in Burgdorf ein Gruppenangebot für unbegleitete minderjährige Asylsuchende.

Sie bringen unterschiedliche ­Lebensgeschichten mit und weisen häufig Anzeichen einer psychischen Belastung auf. Die Rede ist von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden (UMA), die sich ohne Eltern in der Schweiz aufhalten und Asyl beantragt haben.

Im psychiatrischen Alltag gestaltet sich die adäquate Versorgung meistens schwierig. Aufgrund der teils langen Anreise­wege, der Verständigungsschwierigkeiten sowie der kulturellen Differenzen kommt es zu Therapieabbrüchen, verpassten Konsultationen oder negativen ­Therapieverläufen.

Um dem entgegenzuwirken, hat die Ambulante Kinder- und Jugendpsychiatrie in Burgdorf ein gruppentherapeutisches Angebot entwickelt. Die aktuelle Gruppe wird durch eine Therapeutin und einen Therapeuten geleitet und umfasst zehn Jugendliche. Das Zentrum Bäregg unterstützt das Angebot durch die Finanzierung des Übersetzers.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch