Signau

Grosse Pläne für ein kleines Dorf

Signau Der Signauer Gemeinderat will nicht länger zuschauen, wie die Bevölkerungszahl ­abnimmt. Mit einem Vorschlag zur Dorfkernentwicklug bäumt er sich gegen die ­Abwanderung auf.

Im Gebiet hinter dem Bahnhof würde verdichtet gebaut, und geschützte Häuser kämen besser zur Geltung. So möchte es der Gemeinderat.

Im Gebiet hinter dem Bahnhof würde verdichtet gebaut, und geschützte Häuser kämen besser zur Geltung. So möchte es der Gemeinderat. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jeder Ort, der etwas auf sich hält, hat seinen Entwicklungsschwerpunkt. Unter dem Kürzel ESP definieren Politiker und Planungsfachleute, wie aus einem bestimmten Gebiet das Optimum herausgeholt werden kann. Ziel ist es jeweils, Arbeitsplätze, Wohnraum, sichere Verkehrsflüsse und gleichzeitig auch ein ansprechendes Ortsbild zu schaffen.

Jetzt hat auch die Gemeinde Signau einen ESP. Unter der Leitung von Gemeindepräsident Martin Wyss hat eine Arbeitsgruppe Ideen zu Papier gebracht, die das Gebiet zwischen Bahnhof Signau, Bärenplatz und dem Gasthof zum Roten Thurm massiv verändern würden – so sie denn jemals realisiert werden sollten.

Ob das gelingen wird, ist fraglich, da eine ganze Reihe verschiedener Akteure am gleichen Strick ziehen müsste.

Wohnblocks, neue Fusswege

Die vom Gemeinderat erarbeitete Vision sieht vor, dass im Bereich der Landi und der Thurm-Scheune dereinst verdichtet gebaut werden und Wohnblocks entstehen könnten.

Wo heute gegenüber dem Bahnhof noch die Post untergebracht ist, könnten ebenfalls Wohnungen realisiert werden. Entlang der Bahngleise sind für den Gemeinderat niedrige Neubauten für Gewerbe- und Dienstleistungen denkbar. Die Bahnhofstrasse würde umgestaltet.

«Wir wollen jetzt einfach wissen, was die Leute denken, wie es mit Signau weitergehen soll.»Gemeindepräsident Martin Wyss

Es würde ein neues Verkehrskonzept eingeführt, das nicht nur das erlaubte Tempo um den Bahnhof, sondern auch auf der Dorfstrasse zwischen Bären und Thurm limitieren würde. «Heute wäre die Zeit reif für Tempo 30», sagt Martin Wyss überzeugt. Vor etwa zehn Jahren hatte eine entsprechende SP-Initiative noch keine Chance.

Ob die privaten Liegenschaftsbesitzer aber applaudieren werden, wenn sie in ihren Vorgärten eine öffentliche Fusswegverbindung möglich machen sollen, um die geschützte Häusergruppe «erlebbar» zu machen, steht auf einem anderen Blatt.

Auch die Idee, «zugunsten der Silhouette des alten Dorfkerns» gewisse Gebäude und Anbauten abreissen zu lassen, dürfte hier und dort auf Widerstand stossen.

Wachrütteln

Martin Wyss weiss, dass die Vorschläge, die der Gemeinderat letzthin in der Signauer Gewerbepresse publizierte, zu reden geben. Genau das war sein Ziel: «Wir wollen jetzt einfach einmal wissen, was die Leute denken, wie es mit Signau weitergehen soll», sagt er.

Der Gemeindepräsident mag nicht zuschauen, wie die Einwohnerzahlen stetig sinken, ohne ­wenigstens den Versuch einer Gegenmassnahme unternommen zu haben. Obwohl in den vergangenen fünf Jahren jährlich durchschnittlich neun Wohneinheiten gebaut worden seien, «reichte das nicht, um die Bevölkerung stabil zu halten», stellt er fest.

Die Zahl sank um 51 Personen auf 2672 Ende letzten Jahres. Wyss denkt, dass es attraktiv sein könnte, direkt neben dem S-Bahnhof Signau zu wohnen, von wo aus die Stadt Bern in einer halben Stunde erreichbar ist.

Gäbig auf den Zug

Noch dieses Jahr will der Gemeinderat entlang der Bahngleise eine Park-and-Ride-Anlage schaffen. Zusätzliche Parkplätze in Bahnhofnähe seien unabdingbar. «Das Wohnen auf den Hügeln rundum ist attraktiv, leerer Wohnraum ist gesucht», weiss Wyss. «Die Leute, die dort hinziehen und auswärts arbeiten, müssen rasch und gäbig auf den Zug können.»

Auch was das Postgebäude betrifft, wurde der Gemeinderat bereits aktiv. Seit letzter Woche verfügt er über das Kaufrecht der Liegenschaft. Das hat er mit der Post ausgehandelt, weil sich abzeichnet, dass die Poststelle dereinst geschlossen wird. Doch ob auf der Parzelle je ein mehrstöckiges Wohn- und Geschäftshaus stehen wird, wie es die Vision vorsieht, steht in den Sternen.

Denn die Liegenschaftsbesitzer, die seinerzeit für den Bau des Postgebäudes Land verkauften, haben laut Gemeindeschreiber Rudolf Wolf privatrechtlich dafür gesorgt, dass auf der Parzelle nie höher gebaut werden darf. «Der Gemeinderat wird in den nächsten Wochen mit ihnen Verhandlungen aufnehmen», sagt er.

«Eine Art Landsgemeinde»

Schon viele Gespräche seien im Zusammenhang mit den Vorstellungen, wie sich das Dorf entwickeln könnte, geführt worden. Im Sommer plant Martin Wyss, «eine Art Landsgemeinde» durchzuführen, um zu erfahren, wie das Gros der Signauer über die Vorschläge denkt. «Die Bevölkerung wird dereinst entscheiden müssen, was sie will», so Wyss.

Es gehe darum, dem Gemeinderat einen Rahmen abzustecken und aufzuzeigen, wohin die Reise mit Signau gehen solle. «Das ist ein Generationenprojekt.» Die Realisierung wird nicht mehr in seiner Verantwortung liegen. Ende Jahr zieht er sich aus der aktiven Politik zurück.

Aber Wyss und seine Kollegen wollten den Signauern mit den Vorschlägen einen Impuls geben, um der Abwanderung und dem Ladensterben entgegenzuwirken. Er sagt: «Wenn man nichts macht, geht es nur immer weiter abwärts.»

(Berner Zeitung)

Erstellt: 11.05.2018, 08:17 Uhr

Martin Wyss' letzter Streich

Am 28. Oktober finden in Signau Wahlen statt. Martin Wyss wird sich nicht mehr als Gemeindepräsident zur Verfügung stellen. Acht Jahre lang präsidierte er den Gemeinderat von Signau. Vor ihm sei in Signau kein Gemeindepräsident zwei volle ­Legislaturen im Amt geblieben, sagt er. Trotzdem wirkt es, als hätte Wyss auf dem gemeindepolitischen Parkett ein relativ kurzes Gastspiel gegeben. Das hängt damit zusammen, dass er vor dem Präsidium nie als gewöhnliches Mitglied im Rat gearbeitet hat.
Wyss wurde 2010 als Partei­loser auf der SVP-Liste neu gewählt und anschliessend gleich an die Spitze der Exekutive gehievt. «Das Amt hat mir Spass gemacht, und ich höre nicht etwa aus Frust auf, sondern weil ich finde, dass man als Präsident nicht zu lange im Amt bleiben sollte», sagt Wyss. Neue Personen brächten immer auch neue Impulse, ist er überzeugt.
Ende April wurde Martin Wyss pensioniert. Er führte die in Eggiwil von seinem Vater gegründete Bauunternehmung Wyss in zweiter Generation. Vorsitzender der Geschäftsleitung ist heute Wyss’ Schwiegersohn Christoph Hofer, seine Söhne Kurt und Theo Wyss operieren als Stellvertreter.

Artikel zum Thema

Der Bären ist wieder geschlossen

Signau Gerade mal vierzehn Monate dauerte das Gastspiel der Wirtsleute Maja Gäggeler und Peter Gäumann im Restaurant Bären. Der Abgang geschah nicht freiwillig; die Liegenschaftsverwaltung hat ihnen gekündigt. Mehr...

Zwischen Huttwil und Sumiswald gibt es wenig Verbindendes

Emmental/Oberaargau In den Gemeinden, die einst das Amt Trachselwald ausmachten, sind weder eine verstärkte Zusammenarbeit ein Thema, noch denkt man an Fusionsverhandlungen. Mehr...

Kein Bancomat für Röthenbach

Röthenbach Die Valiant-Bank wäre in die Bresche gesprungen und hätte im Dorf einen Geldautomaten auf­stellen lassen – jedoch nicht gratis. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...