Burgdorf/Langnau

Gemeinderäte geben Haltung zu No Billag bekannt

Burgdorf/LangnauDie Gemeinderäte von Langnau und Burgdorf lehnen die No-Billag-Initiative ab. Und tun das ausnahmsweise auch kund. Die Art und Weise zieht allerdings Kritik nach sich.

Dass die Gemeinderäte von Burgdorf (im Bild Gemeindepräsident Stefan Berger) und Langnau ihre Haltung zur No-Billag-Initiative kundtun, stösst nicht überall auf Verständnis.

Dass die Gemeinderäte von Burgdorf (im Bild Gemeindepräsident Stefan Berger) und Langnau ihre Haltung zur No-Billag-Initiative kundtun, stösst nicht überall auf Verständnis. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gemeinderat der Stadt Burgdorf äussere sich zu Abstimmungsvorlagen auf kantonaler oder nationaler Ebene nur dann, wenn wichtige Interessen der Stadt direkt betroffen seien, heisst es in einer Medienmitteilung. Bei der No-Billag-Initiative treffe dies zu. Die SRG mit dem «Regionaljournal» sowie die regionalen privaten Medien würden einen «unverzichtbaren Beitrag» auch an den Service public in der Stadt leisten, so der Gemeinderat.

Bei einer Annahme der Initiative müssten die Sender ihr Angebot einschränken oder sogar ganz einstellen. Die Regionen ausserhalb der Ballungszentren wären von der drohenden Ausdünnung der Informationsquellen am stärksten betroffen. Diese Meinung teilt der Gemeinderat Langnau, wie Gemeindepräsident Walter Sutter (SVP) vor dem Parlament darlegte.

Parlament nicht informiert

Dass die Burgdorfer Exekutive just dies nicht getan hat, kritisiert FDP-Stadtrat Hermann Dür. «Klar stossend» sei deren Vorgehen. Zumal am Montagabend der Gemeinderat aufgefordert worden sei, anstehende wichtige Angelegenheiten zu rapportieren. Weil die ausdrückliche Abstimmungsempfehlung vergessen gegangen sei, habe keine Diskussion zur Wiedergabe der Meinungsvielfalt entstehen können. Dass der Gemeinderat überhaupt eine Parole herausgegeben hat, findet Dür «zumindest ordnungspolitisch delikat». (pd/we/cd)

Erstellt: 08.02.2018, 18:04 Uhr

Artikel zum Thema

No Billag: SVP zeigt sich gespalten

Längst nicht alle Berner Grossratskandidaten der SVP sind für die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren. Über 40 Prozent lehnen die No-Billag-Initiative ab. Mehr...

Berner SVP sagt Ja zur No-Billag-Initiative

Die SVP des Kantons Bern befürwortet die No-Billag-Initiative, über die das Schweizervolk am 4. März abstimmt. An einer Delegiertenversammlung am Montag in Lyss fasste die bernische SVP deutlich die Ja-Parole. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Bern & so Karaoke

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...