Geld für die «Perlenkette»

Über die neue Regionalpolitik fliessen 200 000 Franken ins Emmental. Bestimmt ist das Geld für ein Projekt, das die Natur erlebbar machen soll.

Der Verein Naturerlebnis Emme und die Emmental Tours AG sollen das Projekt «Perlenkette Emme» realisieren.

Der Verein Naturerlebnis Emme und die Emmental Tours AG sollen das Projekt «Perlenkette Emme» realisieren. Bild: Walter Pfäffli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Entlang der Emme liegen verschiedene kulturelle und naturkundlich sinnbildliche «Perlen» vergraben. Schon vor längerer Zeit entstand die Idee, ein Projekt «Perlenkette Emme» zu lancieren, das diese Vielfalt sichtbar machen soll. Emmental Tours AG und der Verein Naturerlebnis Emme haben eine Arbeitsgemeinschaft gegründet und planen nun, einen Verein aus der Taufe zu heben. Sie möchten anschliessend mit fünf Projekten im oberen und im unteren Emmental starten und danach in den nächsten zwei Jahren weitere ausarbeiten.

Tagesgäste und Schulklassen

Ziel der Arbeitsgemeinschaft als Trägerschaft ist es, individuellen Tagesgästen oder auch Schulklassen etwas zu bieten und die verschiedenen Themen auf spielerische Art erlebbar zu machen. «Dabei können sie die Gegend und ihre Geschichte intensiver kennen lernen», schreibt die Regionalkonferenz Emmental in einer Medienmitteilung.

Weiter heisst es: «Das Projekt leistet einen Beitrag zur Positionierung des Emmentals als Region für Erlebnistourismus.» Ziel sei es, die Aufenthaltsdauer der Gäste im Emmental mit buchbaren Angeboten zu verlängern.

Nun erhält das Projekt über das Instrument der neuen Regionalpolitik Rückenwind: Es wird mit einem Beitrag von 200 000 Franken unterstützt. Die Regionalkonferenz nämlich hatte beim Kanton ein entsprechendes Gesuch eingereicht. Dank des ­positiven Entscheids, hält die ­Regionalkonferenz fest, könne die Umsetzung im Oktober ­starten. (pd/sgs)

Erstellt: 02.10.2018, 06:56 Uhr

Artikel zum Thema

Aare ist nicht gleich Emme

Bern/Aefligen In Bern schwimmen täglich Tausende Menschen die Aare hinunter, während das Flussbett der Emme zurzeit mehr zum Steinmännchenbauen als zum Baden einlädt. Wieso? Mehr...

Abkühlung für die Fische

Aeschau Seit Freitag pumpt der Wasserverbund Region Bern kaltes Grundwasser in die nur noch spärlich fliessende Emme – in der Hoffnung, damit Forellen zu retten. Mehr...

Ein Schritt Richtung Normalität

Seit einem Jahr besuchen Jugendliche mit einer Behinderung den Unterricht am Berufsbildungszentrum Emme in Burgdorf. Ein Pilotprojekt, das nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer fordert. Mehr...

Kommentare

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...