Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehr bekommt eine Autodrehleiter

Das 18 Jahre alte Fahrzeug der Feuerwehr hat ausgedient. Nun hat der Stadtrat für den Kauf eines Ersatzes einen Kredit von 1,1 Millionen bewilligt.

So könnte das Teil dereinst aussehen: Die Feuerwehren Roggwil, Aarwangen und Langenthal am Üben mit einer Autodrehleiter.
So könnte das Teil dereinst aussehen: Die Feuerwehren Roggwil, Aarwangen und Langenthal am Üben mit einer Autodrehleiter.
Thomas Peter

Fast jeden Tag rücken die Frauen und Männer der Feuerwehr Burgdorf zu Ernstfalleinsätzen aus. Jüngst brannte es in einem Mehrfamilienhaus im Gyrischachen. Für ihr Engagement bedankte sich der Stadtrat am Montagabend nicht nur mit lobenden Worten, sondern auch mit einem einstimmigen Ja zum Kauf einer 1,1 Millionen Franken teuren Autodrehleiter. Diese wird ein Gerät ersetzen, das seit 1999 im Dienst steht und deshalb gemäss Antrag des Gemeinderates an das Stadtparlament «am Ende des Lebenszyklus angelangt» sei.

Mit Blick auf die Kosten wird die Beschaffung gemeinsam mit den Berufsfeuerwehren der Städte Bern und Basel ausgeführt. Dieses koordinierte Vorgehen wurde von FDP-Sprecher Andreas Stettler gelobt. Seine Partei habe vor einem Jahr kritisiert, dass die Stadt bei der Beschaffung eines Kehrichtfahrzeuges nicht zusammen mit anderen Gemeinden vorgegangen sei, um dadurch Kosten einsparen zu können. Gemeinderätin Annette Wisler Albrecht (SP) betonte, der Kauf der Autodrehleiter erfolge allein zulasten der Spezialfinanzierung Feuerwehr, deren Saldo gut 2,5 Millionen Franken betrage.

(ue)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch