Zum Hauptinhalt springen

Eigentümer sollen Landreserven nicht länger horten

Bauland bekommen die Aefliger kein neues. Sie müssen erst die bestehenden Reserven nutzen. Deren Überbauung wollen sie mit der Revision der Ortsplanung vorantreiben. Die Stimmbürger sagen dazu Ja.

Gegen innen verdichten ist das Ziel der Aefliger Ortsplanungsrevision. Foto: Iris Andermatt
Gegen innen verdichten ist das Ziel der Aefliger Ortsplanungsrevision. Foto: Iris Andermatt

90 neue Einwohner könnten innerhalb der nächsten zehn Jahre nach Aefligen ziehen. Das Dorf im unteren Emmental soll um rund 8 Prozent wachsen, so sieht es der Kanton vor. Dafür muss bis 2030 neuer Wohnraum entstehen. Es braucht also Bauland. Neues einzonen darf die Gemeinde allerdings nicht. Denn sie hat noch 2,2 Hektaren Landreserven. «Wir streben eine Verdichtung gegen innen an», sagt Ratspräsident Urs Frank (SVP) an der Gemeindeversammlung. Er informiert über die Ortsplanungsrevision, die nun kurz vor der letzten Prüfung steht: An diesem Abend sollen sie die Stimmbürger verabschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.