Zum Hauptinhalt springen

Drama im Waschraum: Zweiter Akt

Er sieht sich als Opfer und nicht als Täter – doch auch die zweite Instanz hat einen 37-jährigen Serben am Freitag des Raufhandels und der Rassendiskriminierung schuldig gesprochen.

Ein Streit um die Waschmaschine eskalierte derart, dass die beiden Kontrahenten vor Gericht landeten. (Symbolbild)
Ein Streit um die Waschmaschine eskalierte derart, dass die beiden Kontrahenten vor Gericht landeten. (Symbolbild)
Keystone

«Ein Waschmaschinendrama in mehreren Akten», nannte Gerichtspräsident Samuel Schmid den Fall, den er im November 2015 am Regionalgericht Emmental-Oberaargau zu beurteilen hatte. In einer Vorortgemeinde von Burgdorf war es – wie so oft in diesem Wohnblock – im September 2012 zu Streitereien in der Waschküche gekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.