Zum Hauptinhalt springen

Die Zeit der «Bettnässer und Schwachsinnigen» ist vorbei

Die erste kantonale Erziehungsberatungsstelle wurde vor genau fünfzig Jahren im Emmental eröffnet. Heute werden die Kinder möglichst früh beraten und gefördert, damit sie den bestmöglichen Schulerfolg erzielen.

Die Leiterin der Erziehungsberatung Burgdorf-Langnau Doris Hohn begrüsst es, dass Schulleiter bezüglich Spezialunterricht für Kinder eine Triage vornehmen und nur Schüler mit gravierenden Problemen bei der Erziehungsberatung anmelden.
Die Leiterin der Erziehungsberatung Burgdorf-Langnau Doris Hohn begrüsst es, dass Schulleiter bezüglich Spezialunterricht für Kinder eine Triage vornehmen und nur Schüler mit gravierenden Problemen bei der Erziehungsberatung anmelden.
Thomas Peter

«Um Eltern zu sein und Kinder zu erziehen, gibt es weder eine Vorbereitung noch eine Ausbildung – die Eltern sind auf sich selbst gestellt», sagt Doris Hohn und ergänzt: «Erziehung ist eines der schwierigsten Geschäfte, die es gibt.»

Entsprechend gross sei der Bedarf, eine andere Meinung zu hören oder Hilfe zu holen, wenn es mit einem Kind Probleme gebe und man nicht mehr wisse, wie die Lösung aussehen könnte, erklärt die Fachpsychologin für Kinder- und Jugendpsychologie und Leiterin der Erziehungsberatung Burgdorf-Langnau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.