Die Schaukäserei ist gerettet

Affoltern

Die Sortenorganisation Emmentaler Switzerland wird, wie gehofft, neue Hauptaktionärin der Schaukäserei. Der Betrieb soll zu der Adresse für den Emmentaler werden.

Kurt Schär half mit, die Sortenorganisation ins Boot zu holen.

Kurt Schär half mit, die Sortenorganisation ins Boot zu holen.

(Bild: Thomas Peter)

Martin Burkhalter@M_R_Bu

Käseverblüffung. Käseinszenierung. Käseenthusiasmus. Ein Hoch auf den Emmentaler, das Emmental, auf Michelle Hunziker, auf Xherdan Shaqiri, auf Matthias Sempach, ein Hoch auf die Löcher in jenem Käse, der nur einen wahren Ursprungsort hat und seit Donnerstag nun auch ­offiziell ein ihm gebührendes Zuhause: die Schaukäserei.

Denn jetzt ist klar: Die Sortenorganisation Emmentaler Switzerland (ES) wird Hauptaktionärin des Schaubetriebs in Affoltern (siehe Kasten). Fast einstimmig haben die Delegierten an der Versammlung vom Donnerstag zugestimmt, in das in den letzten Jahren finanziell angeschlagene Ausflugsziel zu investieren und es in den nächsten Jahren nicht weniger als zu dem einen Schaufenster für ihr geliebtes und verehrtes Produkt, ihren Emmen­taler Käse, zu machen.

Ein Laib vom Herzen

Frank Jantschik, Geschäftsführer der Schaukäserei, sass am Donnerstag natürlich auch in der Festhalle in Sempach. Ihm fiel mehr als nur das Gewicht von einem Laib Käse vom Herzen, als die Delegierten die Hände in die Höhe hielten und dem Antrag zustimmten. «Wir sind sehr froh», sagte er dann später, schon etwas gefasster, «das ist der richtige Weg.» Dabei hätte er sich wirklich keine Sorgen machen müssen. Schliesslich war ja Kurt Schär da.

Jener umtriebige Mann, der nicht nur Gründer der Firma Bike­tech ist und unter anderem im Verwaltungsrat der Herzroute und bei der Emmental Tours AG sitzt, sondern eben auch die letzten Jahre mit Ideen beschäftigt war, wie die Schaukäserei aus ihrem finanziellen Loch zu holen sei.

Ein Mann, ein Auftrag

Schon bevor Kurt Schär vor die Delegierten, bestehend aus je einem Drittel Landwirten, Käseproduzenten und Händlern, trat, stand ihm die Zuversicht ins ­Gesicht geschrieben. «Wie beim Käse brauchen auch Projekte manchmal einen Reifeprozess», sagte er. «Jetzt ist die Zeit reif.» Was er Reifeprozess nennt, ist der langjährige Versuch, der Schaukäserei eine würdige Zukunft zu geben. Sind doch die Produktionsanlagen in Affoltern teils über 30 Jahre alt, und der Besucherbereich lässt schon lange zu wünschen übrig.

Schär führte dann auch jene Projektgruppe, die schon vor Jahren extra dafür ins Leben gerufen worden war, um die Sortenorganisation für die Schaukäserei zu begeistern und sie davon zu überzeugen, dass Affoltern die wahre Heimat des Emmentalers sein könnte.

Finanzielle Engpässe aber und der Frankenschock haben den dringend nötigen Zusammenschluss immer wieder verzögert. Diese Zeiten sind nun vorbei.

Abgebrüht, wie ein Schweizer Tom Selleck, stand Schär dann vor den hundert Käseenthusiasten. Der Sieg war ihm sicher. Nur einer aus der Käserfraktion meldete sich zu Wort, einer, der in der Nähe der Schaukäserei wohne, wie er sagte, und daher wisse, dass der Schaubetrieb wirklich nicht immer das Gelbe vom Ei gewesen sei. Er glaube nicht so recht an eine strahlende Zukunft. Auch frage er sich, ob sich eine Non-Profit-Organisation wie die ES überhaupt dafür eigne, in einen Tourismusbetrieb einzusteigen.

Ein Zuhause für das Original

Schär sagte es, und auch die eifrigen Vertreter der ES-Marketing-Abteilung wurden nicht müde, zu betonen, dass «unser Original», dieses unvergleichlich «hochstehende Qualitätsprodukt», unbedingt ein Zuhause brauche, einen Ort, wo man seine «Ausser­gewöhnlichkeit» zelebrieren und inszenieren könne.

Eine Käseverblüffung sei es, was gerade auch internationale Kunden und Einkäufer hier in der Schweiz, im Emmental, in Affoltern künftig erleben müssten, damit sie den Emmentaler eben nicht in Frankreich kaufen würden, sondern hier bei uns in der Heimat.

Auch Heinz Wälti, der Präsident der Sortenorganisation, war sich nicht zu schade, seine Heimatliebe und Begeisterung für den Emmentaler, für die Region und somit eben auch für die Schaukäserei nochmals kundzutun, und scheute sich dann auch nicht, Willy Brandt zu zitieren: «Es wächst zusammen, was zusammengehört.»

Ein bisschen hochgegriffen, die deutsche Wiedervereinigung mit jener der Schaukäserei und der ES zu vergleichen, aber schliesslich, und das war an der Delegiertenversammlung nicht zu überhören, geht es beim Emmentaler eben um mehr: Es geht um Heimat, um Herzblut und um Identität.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt