Zum Hauptinhalt springen

Die Lüderenchilbi lebt

Die Lüderenchilbi ist das älteste Schwingfest des Emmentals. Am Wochenende ist es wieder so weit – und diesmal wagen die Organisatoren ein Experiment.

Markus Zahno
Früher wurde an der Lüderenchilbi noch ohne Sägemehl geschwungen.
Früher wurde an der Lüderenchilbi noch ohne Sägemehl geschwungen.
Sammlung der Gemeinde Sumiswald
«Tanzbelustigung» (1915).
«Tanzbelustigung» (1915).
Sammlung Fritz Walther, Sumiswald
Man kommt zu Fuss zur Lüderenchilbi (1919).
Man kommt zu Fuss zur Lüderenchilbi (1919).
Roth-Stiftung Burgdorf
Der Schwingplatz östlich des Kurhauses, vormittags (1919).
Der Schwingplatz östlich des Kurhauses, vormittags (1919).
Roth-Stiftung Burgdorf
Beim Kurhaus herrscht reges Treiben (1919).
Beim Kurhaus herrscht reges Treiben (1919).
Roth-Stiftung Burgdorf
Die Tanzmusik spielt auf...
Die Tanzmusik spielt auf...
Sammlung der Gemeinde Sumiswald
...und so sieht es auf dem Tanzplatz aus (1926).
...und so sieht es auf dem Tanzplatz aus (1926).
Sammlung Fritz Walther, Sumiswald
Auch der bekannte Fotograf Paul Senn dokumentiert die Lüderenchilbi. Als Titel setzt er: «Der Kreis der Schwinger» (1937).
Auch der bekannte Fotograf Paul Senn dokumentiert die Lüderenchilbi. Als Titel setzt er: «Der Kreis der Schwinger» (1937).
Paul Senn
Es heisst: Der Letzte, der von der Lüderenchilbi nach Hause kommt, bringt den Herbst ins Tal.
Es heisst: Der Letzte, der von der Lüderenchilbi nach Hause kommt, bringt den Herbst ins Tal.
Sammlung Fritz Walther, Sumiswald
Schwinger unter Beobachtung (2010).
Schwinger unter Beobachtung (2010).
Andreas Marbot
Die Alphornbläser dürfen an keiner Lüderenchilbi fehlen (2010).
Die Alphornbläser dürfen an keiner Lüderenchilbi fehlen (2010).
Andreas Marbot
1 / 13

Die Berner Schwingerszene trifft sich am Sonntag in Münsingen, wo die 140 besten Schwinger zum «Bernisch-Kantonalen» antreten. 12'000 Zuschauer werden die Arena bis auf den letzten Platz füllen. Die Medienpräsenz ist schon Tage im Voraus enorm, das Budget für das Festwochenende beträgt über 1,5 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen